Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.259
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Deckungsablehnung durch Haftpflichtversicherung

| 01.08.2018 09:30 |
Preis: 55,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Abgrenzung Beschädigung zu Abnutzung durch übermäßige Beanspruchung; Eintrittspflicht Haftpflichtversicherung

Sehr geehrte Damen und Herren,
meine 89-jährige Tante hat in ihrer Senioren-Mietwohnung aufgrund ihrer zunehmend eingeschränkten Beweglichkeit und die dadurch erforderliche wechselweise Nutzung eines Rollators und eines Rollstuhles mit der Zeit die Türen und Türzargen so stark beschädigt, dass diese nach dem ihrem Auszug durch den Vermieter instand gesetzt werden mussten (Kosten ca. 1000,-€). Die Haftpflichtversicherung Lehnt die Deckung wegen ...Abnutzung, Verschleiß, Alterung oder übermäßiger Beanspruchung von Sachen..." ab. Das gleiche gilt für einen Wasserfleck unter einem Teppich, der zur Beschädigung des Parketts geführt hat. Ich meine, diese Art Schaden fällt eher unter "...Beschädigung von Sachen ..." und die Entschädigung wäre durch die Versicherung zu übernehmen. Was ist hier richtig?
Mit freundlichem Gruß
G.N.
01.08.2018 | 11:03

Antwort

von


(12)
Rickertstr 38
66386 St Ingbert
Tel: 0689492200
Web: http://rechtsanwaelte-kerstgens.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die rechtliche Abgrenzung von Abnutzung und übermäßiger Beanspruchung oder Beschädigung von Sachen ist leider meist nicht eindeutig vorzunehmen, da dies in der Regel fließend ineinander übergeht.

Außerdem ist auch die genaue Formulierung und ggf. Definition dieser Begriffe in den Versicherungsbedingungen maßgeblich für die rechtliche Beurteilung, da die vertraglichen Vereinbarungen zwischen Versicherer und Versicherungsnehmer, wozu insbesondere die Versicherungsbedingungen gehören, Grundlage für die Eintrittspflicht der Versicherung sind.

Bleiben dann noch Zweifel, muss durch eine Prüfung des Einzelfalls versucht werden, eine Einordnung vorzunehmen, ob es sich um Abnutzung durch übermäßige Beanspruchung oder um Beschädigungen handelt. Ein Abgrenzungskriterium ist auch immer, ob der Zustand durch dauerhafte, stete Einwirkung entstanden ist oder durch ein einmaliges Ereignis von größerer Intensität.

Aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wäre hier beides denkbar und rechtlich vertretbar, ich persönlich tendiere aber eher zu Ihrer Auffassung, nämlich, dass es sich um Schäden handelt, die Ihre Tante aufgrund von Unachtsamkeit oder fehlender Beweglichkeit an den Türen und Zargen verursacht hat. Zwar ist auch hier ein stetes Einwirken zu verzeichnen, ich gehe jedoch davon aus, dass durch das Einwirken auf die Gegenstände mit Rollator und Rollstuhl der Schaden unmittelbar aufgetreten ist und sich in der Folge nur noch verstärkt hat.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Georg Schohl
Fachanwalt für Verkehrsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Bewertung des Fragestellers 02.09.2018 | 09:35

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Rechtsauskunft war verständlich und half mir sowohl die Sachlage als auch meine Chancen, den Rechtsstreit für mich positiv zu gestalten, realistischer einzuschätzen. Die Sachlage war ja an sich nicht so komplex und überschaubar, aber ich wollte es dennoch versuchen und es ist letztlich leider wie prognostiziert ausgegangen. Aber die Rechtsauskunft hat mir geholfen dies zu akzeptieren."
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Georg Schohl »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 02.09.2018
5/5,0

Die Rechtsauskunft war verständlich und half mir sowohl die Sachlage als auch meine Chancen, den Rechtsstreit für mich positiv zu gestalten, realistischer einzuschätzen. Die Sachlage war ja an sich nicht so komplex und überschaubar, aber ich wollte es dennoch versuchen und es ist letztlich leider wie prognostiziert ausgegangen. Aber die Rechtsauskunft hat mir geholfen dies zu akzeptieren.


ANTWORT VON

(12)

Rickertstr 38
66386 St Ingbert
Tel: 0689492200
Web: http://rechtsanwaelte-kerstgens.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Verkehrsrecht, Versicherungsrecht, Strafrecht, Kaufrecht, Fachanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht