Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.959
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Dauer der Zahlung von Ehegattenunterhalt aus einem Vergleich, wenn sich etwas ändert?


24.08.2005 14:20 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Wie lange steht mir Unterhalt zu?
Sohn Peter ist im August 2005 zu seinem Vater gezogen. Er beginnt am 01.09.2005 eine Ausbildung.
Im Scheidungsurteil steht: Vergleich
1. Der Antragsgegner verpflichtet sich für den Fall der Scheidung nachehelichen Unterhalt an die Antragstellerin inHöhe von 400€ monatlich zu leisten.
Dise Verpflichtung ist befristet bis zum 18. Lebensjahr des am 15.09.1988 geborenen und bei der Antragst. lebenden Sohnes Peter der Parteien.
Die Parteien sind sich darüber einig, dass dieser Zeitpunkt im Septemer 2006 eintritt, also bis September 2006 Unterhalt gezaht werden soll.
2. Der Antragsgegener hat ein Nettoeinkommen v 2069 €.
Die Antragstellerin hat ein Nettoeonkommen von 800 €
3. Das Kind Lena lebt bei dem Antragsgegner. Das Kind Peter lebt bei der Antragsstellerin. Die Parteien stellen sich gegenseitig von jedwedem Anspruch auf Kindesunterhalt frei. Soweit hinsichtlich des Sohnes Peter im Hinblick auf das höhere Einkommen des Antragsgeners ein überschließender Anspruch verbleibt, sind sich die Parteien einig, dass dieser in dem Betrag von 400 € bereits enthalten ist.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Auweislich des gerichtlichen Vergleiches, hat der Ex-Mann bis zum September 2006 monatlichen nachehelichen Unterhalt i.H.v. 400,- € zu zahlen. Der Vergleich stellt dabei einen vollstreckbaren Titel dar.

Das der Sohn nunmehr zum Vater gezogen ist, ändert daran nichts. Es geht ja schließlich um Ehegattenunterhalt. Allerdings könnte der Ex-Mann nunmehr versuchen den gerichtlichen Vergleich beim Familiengericht abändern zu lassen, da sich die dem Vergleich zugrunde liegenden Verhältnisse geändert habe. Die Änderung müsste dabei wesentlich und auf Dauer sein.

Sollte eine derartige Abänderung jedoch nicht erfolgen, würde sich an Ihrem Unterhaltsanspruch nichts ändern.



Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER