Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Dauer der Scheidung


05.09.2005 17:53 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Ich will mich von meiner indonesischen Frau schnellmoeglichst scheiden lassen. Wir haben seit November 2004 nicht mehr “Bett und Tisch” geteilt wie das so schoen heisst, lebten aber in der gemeinsamen Wohnung, d.h. wenn ich am Wochenende von Geschaeftsreise kam, hat sie die Wohnung verlassen. Februar hat sie dann eine Wohnung genommen. Wir haben zwei Ehevertraege gemacht aus denen hervorgeht, dass ich ihr nur in dem Scheidungsjahr eine Art Unterhalt aus meiner Firma zahle, aber danach nichts mehr. Das einzige was wir nicht geregelt haben, war der Versorgungsausgleich..
Frage:
Kann ich alleine die Scheidung im Nov einreichen ? Kann sie sich dagegen wehren (sagen, dass wir noch rege zusammengelegt haben und eben erst Februar das Trennungsjahr angefangen hat)

Wie lange kann man eine Scheidung hinauszoegern, wenn der Partner das will (obwohl Vertraege existieren aus denen die Unterhaltsregelung hervorgeht).

Unter was faellt die "Haertefallregelung" (meine Freundin lebt in Kolumbien, die Visabeschaffung ist schwer bis fast unmoeglich bei den Behoerden, Heiraten scheint die einzige Moeglichkeit zu sein, dass sie nach Deutschland kommt.

mfg

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.


Grundsätzlich können Sie nach Ablauf des Trennungsjahres die Scheidung beantragen. Wenn Ihre Frau den Trennungszeitpunkt bestreitet, müssen Sie ggf. Beweis dafür antreten. Sollte Ihre Frau dann trotzdem einer einvernehmlichen Scheidung nicht zustimmen, kann die Ehe aber wegen der auch einseitigen Zerrüttung trotzdem zügig geschieden werden; diese müsste dann aber substantiiert vorgetragen werden. Zur Stellung des Scheidungsantrages benötigen Sie außerdem anwaltliche Vertretung. Gerne dürfen Sie sich dazu auch an mich wenden. Eine schnelle Scheidung kann z.B. auch über mein Online-Angebot auf www.andreas-schwartmann.de veranlasst werden.

Eine verläßliche Zeitangabe, wie schnell die Scheidung dann tatsächlich erfolgen kann, kann ich Ihnen aber nicht geben, da dies immer auch von der Arbeitsbelastung des zuständigen Familiengerichtes abhängt.

Die Tatsache, daß Sie Ihre neue Freundin heiraten möchten, stellt allerdings keinen Härtefall dar, der die Scheidung von Ihrer jetztigen Ehefrau irgendwie beschleunigen könnte.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.


Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt


www.andreas-schwartmann.de


Nachfrage vom Fragesteller 05.09.2005 | 19:03

Danke fuer die Antwort,
Frage: wo ist das zuständigen Familiengerichtes (abhaengig vom Wohnort)? Kann das auch innerhalb des Stadtgebietes gewechselt werden. (oder anderen Ort)
Das wichtige ist fuer mich inwieweit meine Noch Frau immer neue Forderungen stellen kann und so den Prozess quasi stoppen kann, obwohl alles in Ehevertraegen geregelt ist... Was sind Punkte die besonders lange dauern (neben dem Versorgungsausgleichberechnung).
Mit Dank fuer Ihre Antwort
gruesse

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.09.2005 | 22:25

Das zuständige Familiengericht wäre das Amtsgericht des gemeinsamen Wohnortes. Gibt es in Ihrer Stadt mehrere Amtsgerichte, die jeweils für abgegrenzte Bezirke zuständig sind, wäre das für Ihren Stadtbezirk zuständige Amtsgericht das zuständige Familiengericht.

Verzögern kann sich das Verfahren, wenn zwischen den Parteien keine Einigkeit über die Vermögensauseinandersetzung oder den Zugewinnausgleich bzw. Unterhalt erzielt werden kann und diesbezüglich widerstreitenden Anträge gestellt werden. Auch wenn dies bereits vertraglich festgehalten ist, müsste das Gericht sich trotzdem zunächst einmal damit befassen und der Gegenseite Gelegenheit zur Stellungnahme geben.

Sinnvoll ist es daher auf jeden Fall, eine einvernehmliche Scheidung zu erzielen.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER