Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Dauer (und Höhe) des nachehelichen Unterhalts


| 24.06.2007 22:41 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Sehr geehrte Damen und Herren,

die Heirat war im Mai 1991; die Trennung erfolgte Oktober 2001. Die Ehe endet August 2002. Im Oktober 2003 wurde die Ehe geschieden. Es gibt 2 Kinder, 14 und 12 Jahre alt, Realschule und Gymnasium. Die Kinder leben bei der Mutter. Es gab immer wieder Schwierigkeiten. Zuletzt habe ich im Mai 2006 durch ein Gerichtsurteil die alleinige "Entscheidungsbefugnis" erhalten, welche Schule die Kinder besuchen dürfen.

Die Mutter hat seit Geburt eine halbseitige Lähmung. Nach Abschluss ihrer Ausbildung, wurde die Schwerbehinderung auf 50% mit Merkzeichen G gesenkt. Sie hat bis zur Geburt des ersten Kindes gearbeitet, hat den Mittleren Schulabschluss (Realschule) und ist/war Beamtin im mittlerer Dienst bei der Deutschen Post.

Auf meine Fragen, ob, bzw. wann sie wieder arbeiten geht, bekomme ich eine abweisende oder gar keine Antwort. Eine Rückfrage beim Familiengericht ergab, dass ich mich an einen RAE wenden muss. Meinen Unterhalt habe ich seit der Trennung immer voll und rechtzeitig gezahlt.

Bevor ich zu einem örtlichen RAE gehe, habe ich folgende Fragen:

Ab wann muss sie, 37 Jahre alt, wieder arbeiten?
Ich habe gehört, dass sie nach so langer Kinderpause gar keine Beamtin mehr ist.

Wie viel Arbeit kann ihr zugemutet werden?

Da zur Zeit die Arbeitslosigkeit stark rückläufig ist, wie kann ich durchsetzen, dass sie wieder arbeiten gehen muss und welche Fristen sind realistisch?

Für weitere Infos, Tipps und eine Orientierungshilfe bin ich Ihnen sehr dankbar.

Vielen Dank.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben summarisch wie folgt beantworten:


Ein Urlaubsanspruch besteht den Grunde nach. Allerdings ist dieser für die vergangenen Grundsätzlich sind geschiedene Ehepartner alleine für Ihren Unterhalt verantwortlich. Nur beim Vorliegen entsprechende Umstände besteht eine Unterhaltspflicht.

Ein solcher Umstand dürfte in Ihrem Fall vorliegen.

Allerdings muss Sie alles zumutbare unternehmen, zum eigenen Unterhalt beizutragen.

Daraus ergibt sich für Ihre Fragen:

1. Sobald es möglich ist, sie muss sich also umgehend um eine (Teilzeit)Stelle bemühen.
2. Ob noch ein Beamtenstatus besteht, ist für die Beurteilung irrelevant und kann hier nicht abschließend bewertet werden.
3. Bis zum 15. Lebensjahr des jüngsten Kindes ist eine Teilzeittätigkeit grundsätzlich zumutbar.
4. Eine tatsächliche Beschäftigung werden Sie nie erreichen können. Allerdings entfällt beim Unterlassen der entsprechende Unterhaltsanspruch, ein entsprechendes Einkommen wird fiktiv angesetzt.
5. Letztendlich liegt es an Ihrer Frau, Unterhalt von Ihnen zu fordern. Dann muss eine konkrete Berechnung vorgenommen werden – unter Berücksichtigung des eigenen (möglichen) Einkommens der Frau.

Ich hoffe, Ihren einen hilfreichen ersten Überblick verschafft zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Bitte beachten Sie, dass diese Beratung eine umfassende Prüfung an Hand aller Unterlagen nicht ersetzen kann. Für Rückfragen und die weitere Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

www.anwalt-for-you.de

Nachfrage vom Fragesteller 29.06.2007 | 22:39

Sehr geehrter Herr Steininger,

vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

Vermutlich habe ich meine Fragen zu unspezifisch gestellt.

Nachdem meine gesch. Frau Unterhalt fordern muss. Aber ich zahle ja jeden Monat meinen Unterhalt. Kann ich deshalb einfach meine monatliche Zahlung kürzen und warten, was dann passiert? Wenn nein, muss ich eine Änderungsklage einreichen?

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Fragender

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.06.2007 | 08:22

Sie müssen unterscheiden: wenn es einen vollstreckbaren Titel gibt, sollten Sie unbedingt weiter zahlen, um nicht das Risiko einer Zwangsvollstreckung gegen sich einzugehen. Dann wäre die Abänderungsklage baldmöglichst genau zu prüfen und einzureichen.
Gibt es keinen Titel, können Sie die Zahlungen zunächst reduzieren. Sie müssen dann ggf. mit einer Unterhaltsklage rechnen. Darain wird der Unterhaltsanspruch dargelegt werden müssen und Sie können die Erwerbsobliegenheit etc. als Gegenargument bringen.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Eine sehr gute Mögichkeit um unvoreingenommen, unkompliziert und schnell an wichtige Informationen zu gelangen. Dem ganzen Forum und speziell den beteiligten Rechtsanwälten gilt mein Kompliment insbesondere Ihne Herr Steininger für Ihre erste Einschätzungen. Herzlichen Dank! "
FRAGESTELLER 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60118 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für diese konkrete, ausführliche Antwort. So soll es sein, Sie haben wir definitiv weiter geholfen. Gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und relevante Beantwortung, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden. Das Problem hat mich schon seit laengerem belastet und in meinen Handlungsmoeglichkeiten eingeschraenkt. Der Anwalt konnte mir mit seiner rechtlichen Einschaetzung des Sachverhalts aufzeigen, wie ich dieses ... ...
FRAGESTELLER