Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Datenschutzbeauftragter

13.04.2016 10:15 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung:

Die Bestellung zum Datenschutzbeauftragten in einem Unternehmen ist rechtlich von dem Arbeitsverhältnis zu trennen. Es ist auch möglich, einen freien Mitarbeiter als externen Datenschutzbeauftragten zu bestellen.

Ich habe ein befristete Arbeitsvertrag von 01.02.2016 bis 30.01.2016. Bin als Pflegedienstleiter und Qualitätsmanagementbeauftragter eingestellt. Am 01.03.2016 wurde ich zusätzlich zum Datenschutzbeauftragte bestellt. Mit die Bestellung war ich einverstanden. Vor paar Tage habe von mein Arbeitgeber um eine Erweiterung des Arbeitsvertrages verlangt. Dann kam dieses Antwort:
Nachdem Sie sich mit der Bestellung zum Datenschutzbeauftragten bereits schriftlich einverstanden erklärt haben, wurde ihr Arbeitsvertrag hierdurch für die Zeitspanne der der Übertragung dieses Amtes Erweitert.

Aber mein Arbeitsvertrag ist befristet??

Was ich nicht verstehe, beendet meine Bestellung zum Datenschutzbeauftragten zusammen mit meine befristete Vertrag.

Die Bestellung zum Datenschutzbeauftragte ist nicht befristet.
Ich benötige ein Rechtspflichtige Auskunft.

Vielen Dank,

Eingrenzung vom Fragesteller
13.04.2016 | 10:19
13.04.2016 | 10:45

Antwort

von


(578)
Heinz-Fangman-Str. 2
42287 Wuppertal
Tel: 0202 76988091
Web: http://www.kanzlei-scheibeler.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

das Auftragsverhältnis, als Datenschutzbeauftragter tätig zu werden, ist getrennt vom Arbeitsverhältnis zu betrachten. Es ist daher denkbar, dass Sie auch noch nach Ende des befristeteten Arbeitsvertrag als sog. externer Datenschutzbeauftragter tätig werden. Ein Datenschutzbeauftragter muss nicht zwingend Angestellter des Unternehmens sein. Hiervon könnten Sie dann natürlich ein Honorar als freier Mitarbeiter verlangen.

Vermutlich wird es eher so sein, dass Ihr Arbeitgeber Ihre Bestellung zum Datenschutzbeauftragten widerrufen wird, wenn Ihr Arbeitsvertrag nicht über den 01.02.2017 verlängert wird.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Fachanwältin für Arbeitsrecht

ANTWORT VON

(578)

Heinz-Fangman-Str. 2
42287 Wuppertal
Tel: 0202 76988091
Web: http://www.kanzlei-scheibeler.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Arbeitsrecht, Insolvenzrecht, Miet und Pachtrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90242 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top! Verständlich und vor allem sehr schnelle und ausführliche Antwort! 1a+****** ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und hilfreiche Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort des Anwaltes war sehr ausführlich und hat mir sehr weitergeholfen ...
FRAGESTELLER