Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Datenschutz bei Verfolgung von Software

08.12.2010 17:10 |
Preis: ***,00 € |

Datenschutzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin


Guten Tag,

ich würde gerne in meine Online-Software ein Code einbauen. Diese Online-Software verkaufe ich dann an meine Kunden.

Der eingebaute Code macht folgendes:
- Sobald die Software im Internet aufgerufen wird, wird der Domainname in meine Datenbank eingetragen. Ansonsten wird nur der Name der Software gespeichert - sonst nichts!

Wird dabei gegen den Datenschutz verstoßen oder gibt es einen anderen Verstoß gegen deutsches Recht?

Der Kunde wurde darüber nicht informiert. Sollte es nicht erlaubt sein, genügt dann eine Erwähnung in den AGB, welche beim Kauf bestätigt werden müssen?

Viele Grüße

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in)

die von Ihnen gestellten Fragen beantworte ich unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie Ihres Einsatzes wie folgt:

Da man über die Domain auf den Inhaber der Website zurückkommen kann, entweder über das Impressum oder über die DENIC, liegt in datenschutzrechtlicher Verstoß vor.

Grundsätzlich steht dem nichts entgegen, für eigene Zwecke eine Datenbank mit frei zugänglichen Daten anzulegen.

Hier sollen aber am Ende personenbezogene Daten, und dazu würde auch die Domain gehören, gespeichert werden.

Dies ist dann zulässig, wenn der Kunde darüber nicht informiert ist.

Sie müssen den Kunden ausdrücklich darauf hinweisen, dass eine solche Speicherung erfolgt. Der Kunde muss die Gelegenheit haben, Kenntnis davon zu nehmen.

Sie können dies in die AGB einbauen, wenn der Kunde durch Klick auch die Kenntnisnahme der AGB bestätigen muss.

Außerdem muss dem Kunden ein Widerrufsrecht zur Zustimmung zur Datenspeicherung eingeräumt werden.

Nachfrage vom Fragesteller 08.12.2010 | 20:36

Guten Tag,

danke für die Antwort. Die Domainnamen sollen dann an 3. übergeben werden.

Somit wäre nur ein Einbau in die AGB zulässig, also dass die AGB darauf hinweisen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.12.2010 | 20:39

Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Der Kunde muss darauf hingewiesen werden, dass die Speicherung der Daten an Dritte weitergegeben wird.

Er muss in den AGB Kenntnis davon nehmen und ausdrücklich zustimmen.

Es muss aber kein Einbau in die AGB erfolgen, sondern diese Zustimmung kann auch an einem anderen Ort auf der Webseite erfolgen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen abschließend weiterhelfen und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Steffan Schwerin
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68367 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetente und schnelle Antwort, klar verständlich. Hat mir weitergeholfen für meinen weiteren Entscheidungsprozess. Vielen Dank an den Experten. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Zu 100 % ausführliche und verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Antwort war sehr hilfreich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen