Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Datenschutz, Persönlichkeitsrechte

14.08.2013 20:16 |
Preis: ***,00 € |

Datenschutzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe eine Frage die auf die oberen Punkte abzielt. Ich hatte heute ein vertriebliches Meeting. Ich bin seit ca. 1,5 Jahren bei meinem jetzigen Arbeitgeber. Was mich jedoch heute etwas schockiert hat war die Aussage meines Arbeitgebers das er seit 1,5 Jahren alle meine Daten die ich in seinem Unternehmen verursache protokolliert. Soe sind wir als Beispiel heute eine Telefonliste von 1,5 Jahren durchgegangen, protokolliert wurde Telefon Nr., Datum, Uhrzeit, Dauer des Gespräches usw.. Mein Arbeitgeber schien ganz Stolz auf seine Arbeit zu sein, da er mir noch sagte das die Arbeitnehmer ja heute transparent wären.

Basierend auf der Telefonliste von gesamt 1,5 Jahren wollte er noch meine Auslastung bestimmen was natürlich Quatsch ist.

Bei uns ist eine private Nutzung vom Internet und Mobiltelefon untersagt. Nutze ich auch nicht Privat. Bei der Telefonnutzung bin ich jedoch schockiert das man soetwas machen kann??

Meine Frage nun ist: Darf der Arbeitgeber die Telefondaten, Vorratsdatenspeicherung, vornehmen?

Wenn nein welche möglichkeiten habe ich hier rechtlich vorzugehen, Strafrechtliche konsequenzen?

Wie kann ich meinen Arbeitgeber mitteilen das er das unterlassen soll.

Danke für Ihr Feetback

Viele Grüße

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Der Arbeitgeber darf Daten die interne Abläufe betreffen, speichern.

Dies findet natürlich seine Grenzen im Rahmen des BDSG.

Sobald nach § 4 BDSG personenbezogene Daten erhoben werden, ist dies aber den Arbeitnehmern bekannt zu machen.

Darüber hinaus muss der Arbeitgeber nach § 4 f BDSG einen Datenschutzbeauftragten benennen, der die Sache überwacht.

In Ihrem Betrieb gibt es offenbar weder eine Bekanntmachung noch einen Datenschutzbeauftragten.

Es kommt aber wie gesagt auch darauf an, was für Daten erhoben werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Steffan Schwerin, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 14.08.2013 | 22:10

Hallo,

danke für die Nachfragemöglichkeit:

Letztlich geht es mir um einen Punkt:

Darf der Arbeitgeber das, die Telefondaten mit Datum, Dauer, usw. 1,5 Jahre speicher. Um Mitarbeiter einer Leistungskontrolle zu unterziehen?

Viele Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.08.2013 | 22:18

Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Das sind ja keine personenbezogenen Daten, die nicht unter das BDSG fallen.

Solche betriebsinternen Sachen, wie Telefonate und E-Mails können aufbewahrt werden.

Dem ist nichts entgegenzusetzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68683 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Verständliche und ausführliche Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell und hat mir sehr weitergeholfen. Der Anwalt war sehr freundlich und hilfsbereit . Auf jedenfall weiterzuempfehlen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnell geantwortet, sehr kompetent! Gerne wieder! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen