Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Das Geld soll ja zur Familienabsicherung und Kreditabsicherung dienen, wer kann mir helfen, dass dan

| 14.08.2011 12:21 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Benötige Informationen zu Vererbung. Kürzlich las ich einen Artikel über dieses Thema.
Folgende Frage: Ich bin nicht verheiratet, habe aber zwei Kinder 7 und 11 Jahre. Wir leben über 20 Jahre zusammen haben ein finanziertes Haus etc. Daher habe ich über drei Risikoversicherung den Fall des Ablebens abgesichert. Dennoch tauchen Zweifel auf. Das Geld soll ja zur Familienabsicherung und Kreditabsicherung diesen. Aber was davon würde das Finanzamt einverleiben da die steuerfreien Grenzen im Vererbungsfall ja begrenzt sind.

Wer kann mir helfen, dass dann nicht noch das Finanzamt die Hälfte davon möchte?


Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Fragen aufgrund des dargelegten Sachverhalts wie folgt:

Aus Ihrer Schilderung unterstelle ich, dass Sie 3 Risiko-Lebensversicherungen abgeschlossen haben.

Wenn Ihre Partnerin und die beiden Kinder Versicherungsnehmer wären und die Prämien bezahlen würden, Sie nur die versicherte Person wären, würde im Todesfall die gesamte Versicherung ohne Steuerbelastung fällig.

Ansonsten wäre in Ihrem Fall (Sie sind selbst VN, zahlen die Prämien und haben die Kinder/Partnerin als Bezugsberechtigte benannt) keine Steuerfreiheit gegeben. Allerdings gelten bei einer Erbschaft/Schenkung für die Kinder beispielsweise ein Freibetrag von je. 500.000 Euro.

Insoweit würde für eine spezielle und exakte Beratung auch die zur Disposition stehenden Beträge (Verkehrswert Haus, Höhe der Versicherungen etc.) angegeben werden.

Ihnen kann ich nur raten, den gesamten Vorgang durch einen Rechtsanwalt Ihrer Wahl prüfen zu lassen. Selbstverständlich stehe ich Ihnen dazu zur Verfügung, wobei die von Ihnen hier gezahlte Erstberatungsgebühr angerechnet würde.

Einen ersten Überblick über die bestehende Rechtslage hoffe ich gegeben und Ihnen damit weitergeholfen zu haben. Über eine positive Bewertung würde ich mich in jedem Fall freuen.

Sofern Sie weitere Hilfestellung benötigen, können Sie sich gerne an mich wenden.

Mit freundlichem Gruß

Michael J. Zürn
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 17.08.2011 | 21:06

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Der neueste Vertrag wurde aufgrund der Ausführung geändert, die beiden anderen waren bereits nach der Empfehlung. Allerdings hatte ich das Haus gar nicht auf dem Plan, vielen Dank.

"