Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Darlehnskündigung - Vorfälligkeitsentschädigung

| 16.04.2018 18:43 |
Preis: ***,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht


Beantwortet von


21:18

Zusammenfassung: Vorfälligkeitsentschädigung bei einer bankseitigen Kündigung

Wenn ein Baudarlehnsvertrag noch 3 Jahre Laufzeit (von insgesamt 10 Jahren) hat und eine Bank aufgrund mehrfachem Zahlungsverzug des Darlehnsnehmer von ihrem Kündigungsrecht des Vertrages
gebrauch macht, ist von dem Darlehnsnehmer eine Vorfälligkeitsentschädigung zu zahlen?
16.04.2018 | 19:42

Antwort

von


(1393)
Pestalozzistraße 15 A
61231 Bad Nauheim
Tel: 069/59776801
Tel: 0176/61732353
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofes, Az.: <a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=XI%20ZR%20103/15" target="_blank" class="djo_link" title="BGH, 19.01.2016 - XI ZR 103/15: Vorfälligkeitsentschädigung bei vorzeitiger Kündigung eines Ver...">XI ZR 103/15</a> vom 19.01.2016 hat dieser festgestellt, dass die gesetzliche Regelung der Schadensberechnung für die Banken im Kündigungsfall verbindlich ist und keine Vorfälligkeitsentschädigung berechnet werden darf.

Hintergrund ist <a href="http://dejure.org/gesetze/BGB/497.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 497 BGB: Verzug des Darlehensnehmers">§ 497 Abs. 1 BGB</a> , der den Verzugszins bei Zahlungsverzug des Verbrauchers regelt. Demnach liegt der Verzugszins für Konsumentendarlehen bei 5 %-Punkten über Basiszins p.a. und für Immobiliendarlehen bei 2,5 %-Punkten über Basiszins p.a..

Nach den Ausführungen des BGH sei es das Ziel des Gesetzgebers, einen Rückgriff auf den Vertragszins für die Schadensberechnung nach Wirksamwerden der Kündigung auszuschließen. Der Gesetzgeber wollte demnach eine einfache und praktikable Regelung für den Verbraucher schaffen und diesen in die Lage versetzen, die Höhe der anfallenden Mehraufwendungen im Verzugsfall selbst zu berechnen.

In der Konsequenz können Sie im Falle einer bankseitigen Kündigung die Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung verweigern bzw. eine bereits geleistete Vorfälligkeitsentschädigung von der Bank zurückfordern.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
<!--dejureok-->


Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA

Rückfrage vom Fragesteller 16.04.2018 | 19:51

Würden Sie mir bitte den 3. Absatz kurz erklären:
....... Der Gesetzgeber wollte demnach eine einfache und praktikable Regelung für den Ver braucher schaffen und diesen in die Lage versetzen, die Höhe der anfallenden Mehraufwendungen im Verzugsfall selbst zu berechnen.
Besten Dank.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 16.04.2018 | 21:18

Vielen Dank für die Rückmeldung.

Die Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung ist in der Regel nur mit Hilfe eines Berechnungsprogrammes möglich.
Daher verweist der BGH auf <a href="http://dejure.org/gesetze/BGB/497.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 497 BGB: Verzug des Darlehensnehmers">§ 497 Abs. 1 BGB</a> wonach die (einfache) Berechnung der Verzugszinsen nach dem Basiszinssatz erfolgt. Eine Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung bedarf es nach der Rechtsprechung des BGH nicht mehr.

Ich hoffe, dies hilft Ihnen weiter.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt
<!--dejureok-->

Bewertung des Fragestellers 17.04.2018 | 15:32

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich war zufrieden."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 17.04.2018
5/5,0

Ich war zufrieden.


ANTWORT VON

(1393)

Pestalozzistraße 15 A
61231 Bad Nauheim
Tel: 069/59776801
Tel: 0176/61732353
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Kreditrecht, Kaufrecht