Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.422
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Darlehn auf eine bestehende Grundschuld abschlissen ohne zustimmung aller Eigentümer

| 04.09.2015 08:29 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwältin Bianca Vetter


Zusammenfassung: bei bestehender Grundschuld Kredit erhöhen mit erforderlicher Zustimmung aller Eigentümer des belasteten Grundstücks

Meiner Lebensgefährte beisitzt 50% einer Immobilie, also er ist Miteigentümer. Auf dem
Grundbuch dieser Immobilie ist ein Grundschuld in hohe von 250000euro eingetragen
(der Wert dieses Grundschuld ist weniger als 50% des Beleihungswertes der Immobilie).
Jetzt wollen wir eine Immobilie kaufen und die Grundschuld von der alten Immobilie als
Sicherheit für die Bank benutzen (es handelt sich um dasselbe Bank, die in Grundbuch
schon eingetragen ist). Ist die Zustimmung alle Eigentümer erforderlich für ein
neues Darlehen auf eine bestehende Grundschuld?
Danke,
XX

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Fragestellerin,

ich danke Ihnen für die Nutzung dieses Forums und möchte Ihnen im Folgenden Ihre Frage wie folgt beantworten.
Bitte erlauben Sie die Anmerkung, dass die Beantwortung Ihrer Frage nur eine erste rechtliche Einschätzung erlaubt und bei Hinzutreten weiterer Umstände die Antwort anders ausfallen könnte.

Nun zu Ihrer Frage.
Sie wollen wissen, ob eine bestehende Grundschuld ohne Zustimmung anderer Eigentümer geändert werden kann.
Dies ist zu verneinen. Denn gemäß § 19 Grundbuchordnung hat derjenige, dessen Recht von einer Eintragung betroffen ist, diese zu bewilligen bevor die Eintragung erfolgen kann.
Dies hat folgenden Hintergrund. Durch die Eintragung einer Grundschuld wird das Grundstück belastet. Im Falle dessen, dass derjenige zu dessen Gunsten die Eintragung der Grundschuld erfolgt ist (hier die Bank) die Zwangsversteigerung betreiben könnte, würde das Eigentumsrecht aller Eigentümer tangiert. Insofern könnten alle Eigentümer im Falle einer Zwangsverteigerung ihr Eigentum verlieren.
Um daher den Eigentümern die Möglichkeit zu geben im Vorfeld der Eintragung einer Grundschuld das Risiko einer möglichen Zwangsversteigerung überblicken zu können, müssen sie einer Eintragung der Grundschuld zustimmen.
Dies gilt auch für die Erhöhung einere bereits bestehenden Grundschuld, wenn der der Grundschuld zugrunde liegende Kredit erhöht werden soll. Denn durch die Erhöhung des Kredites wird die Grundschuld ebenfalls in ihrer Höhe und somit in Ihrem Bestand erhöht, was im Endergebnis auch im Grundbuch vermerkt werden muss. Dies stellt eine Änderung des Grundbuches dar, welche entsprechend durch alle Eigentümer bewilligt werden muss.

Ich bedauere Ihnen keine positivere Nachricht geben zu können.

Ich möchte Sie bitten die Möglichkeit der Bewertung meiner Antwort wahrzunehmen.

Mit freundlichen Grüßen

Bianca Vetter, Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 04.09.2015 | 09:22

Sehr geehrte Frau RAin Vetter,

Die Frage war anderes...

Mein Lebensgefährte will die Grundschuld weder ändern noch erhöhen. Er will nur auf die bestehenden und nicht mehr benutzt Grundschuld (98%
altes Darlehn ausbezahlt ist) ein neues Darlehn abschließen. Also das Grundbuch wird nicht anfasst. Darf er das ohne Zustimmung des Miteigentümer machen?

Danke,
XX

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.09.2015 | 09:57

Sehr geehrte Fragestellerin,

ja auch in diesem Fall ist die Zustimmung des anderen Eigentümers notwendig.
Denn in Ihrem Fall soll nicht, wie sonst üblich ein Darlehen umgeschuldet werden, sondern es soll ein neues Darlehen mit der Grundschuld abgesichert werden.
Daher erhöht sich wiederum das Risiko, dass die Bank in die Zwangsversteigerung bei einer nicht weiter erfolgenden Bedienung des Darlehens gehen könnte.
Daher ist wiederum die rein schuldrechtliche Zustimmung des anderen Eigentümers notwendig, wenn das neue Darlehen mit der bestehenden Grundschuld gesichert werden soll.

Ich hoffe, dass ich Ihnen nunmehr behilflich sein konnte.

Mit freundlichen Grüßen

Bianca Vetter; Rechtsanwältin


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 04.09.2015 | 09:59

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 04.09.2015 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63621 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführlich, gut verständlich und vor allem eine hilfreiche Antwort da absolut nachvollziehbar. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare Antwort! Und gute Beratung für künftige Fälle. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare und kompetente Antwort. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER