Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Darlehenstilgung aus Erbe


| 31.05.2005 21:56 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Meine Eltern haben Immobilienvermögen aber wenig Barreserven.
Ich möchte ihnen daher ein Darlehen geben, das mit der jährlichen Inflationsrate verzinst wird. Tritt der Erbschaftsfall ein, so soll zunächst das Darlehen aus dem Immobilienerbe getilgt werden, so dass für die Erben (2 Kinder, eins bin ich selber) im Wesentlichen das Immobilienvermögen abzüglich des aus dem Immobilienvermögen getilgten Darlehens bleibt.
Ist so ein Darlehen möglich und falls ja, was muss minimal getan werden?


Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Aus meiner Sicht dürfte sich in Ihrem Fall der Abschluss eines Erbvertrags anbieten. Ihre Eltern könnten in einem solchen Vertrag die für sie anfallenden erbrechtlichen Fragen insgesamt regeln und Sie könnten die Sicherheit bekommen, dass Sie nach dem Tod Ihrer Eltern Ihr Geld wiederbekommen. So könnten Ihre Eltern im Erbvertrag beispielsweise Sie und Ihre Schwester/Ihren Bruder als Erben einsetzen und dabei Ihre Schwester/Ihren Bruder aber mit der Auflage beschweren, die Hälfte der bis dahin aufgelaufenen Rückzahlungssumme an Sie zu zahlen. Ihre Eltern sind an den Erbvertrag gebunden, sie dürfen in der Zukunft dann keine abweichenden Verfügungen mehr treffen.

Ein Erbvertrag muss notariell beurkundet werden. Der Notar, den Sie beauftragen, wird Sie eingehend über die für Ihren Fall sinnvollsten Gestaltungsmöglichkeiten beraten können.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Für Rückfragen stehe ich selbstverständlich zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)

Nachfrage vom Fragesteller 02.06.2005 | 13:51

Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Folgende Nachfrage: Wenn ich lediglich ein Schriftstück aufsetze, in dem der anfäglich beschriebene Sachverhalt festgehalten ist und das meine Eltern und ich unterschreiben, welchen nutzen kann ich später für den Rückzahlngsanspruch beim Erbschaftsfall daraus ziehen?

Nachfrage vom Fragesteller 02.06.2005 | 13:52

Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Folgende Nachfrage: Wenn ich lediglich ein Schriftstück aufsetze, in dem der anfäglich beschriebene Sachverhalt festgehalten ist und das meine Eltern und ich unterschreiben, welchen nutzen kann ich später für den Rückzahlngsanspruch beim Erbschaftsfall daraus ziehen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.06.2005 | 15:34

Sie können einen entsprechenden privatschriftlichen Vertrag (Darlehen, das erst nach dem Tod Ihrer Eltern zurückzuzahlen ist) mit Ihren Eltern abschließen; im Fall des Todes Ihrer Eltern haben Sie dann einen Anspruch gegen die Erbengemeinschaft auf Rückzahlung des Darlehens. Ihre Darlehensforderung allein können Sie also durch eine bloße privatschriftliche Vereinbarung sichern. Wenn Sie aber gleichzeitig sicherstellen wollen, dass Sie und Ihre Schwester/Ihr Bruder das Immobilienvermögen erben und Ihre Eltern niemanden sonst als Erben einsetzen sollen (worum es Ihrer Ausgangsfrage nach auch geht), dann können Sie Ihre Eltern insoweit nur durch den Abschluss eines Erbvertrags binden.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Keine Frage, jetzt bin ich im Bild "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER