Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Darlehensbetrag als Schenkung zuwenden?

19.05.2008 14:53 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Ein Darlehen mit Vertrag an meinen Sohn läuft seit einem Jahre. Mein Sohn hat die vereinbarten Zinsen überwiesen , die in meiner Steuererklärung aufgeführt sind.
Ich möchte diesen Darlehensbetrag nach Ablauf der vereinbarten Zeit als Schenkung meinem Sohn
überlassen.Die Schenkung ist erst jetzt möglich,da die 10 Jahresfrist einer früheren Schenkung erst jetzt abgelaufen ist.
Was muss ich beachten?

Sehr geehrte Ratsuchende,

ich möchte Ihre Frage auf Grund des dargelegten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten:

Ich weise darauf hin, dass dies einer ersten Orientierung über die bestehende Rechtslage dient und ein ggf. persönliches Beratungsgespräch bei einem Anwalt Ihrer Wahl nicht ersetzt.

Das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen kann die rechtliche Beurteilung beeinflussen.

Dies vorangestellt beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Grundsätzlich können Sie Ihrem Sohn ohne weiteres den Darlehensbetrag als Schenkung zuwenden.

Sie sollten Ihren Sohn dann jedoch ausdrücklich mitteilen, dass der zur Verfügung gestellte Darlehensbetrag als Schenkung anzusehen ist und dieser sodann von einer Gegenleistung frei wird, da eine Schenkung eine unentgeltliche Zuwendung ist.

Sofern Ihr Sohn die Darlehenssumme, die letztendlich unentgeltlich zugewandt werden soll, erhalten hat, ist nichts weiter zu beachten.

Sofern eine Auszahlung noch nicht erfolgte, wäre für die Wirksamkeit des Schenkungsversprechens eine notarielle Beurkundung erforderlich (§ 518 Abs. 1 BGB ).

Ich hoffe ich konnte Ihnen einen ersten Überblick über die bestehende Rechtslage geben und Ihre Frage zu Ihrer Zufriedenheit beantworten.

Mit freundlichen Grüßen

Marco Liebmann
Rechtsanwalt

Rückfrage vom Fragesteller 20.05.2008 | 11:23

Hallo,
vielen Dank für Ihre Antwort.
Meine letzte Frage:
Ist dieser Vorgang auch steuerlich o.k.?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 21.05.2008 | 14:13

Sehr geehrte Ratsuchende,

steuerlich günstig für Sie ist es, wenn über die Rückzahlungsverpflichtung aus dem Darlehensvertrag ein Erlassvertrag zwischen Ihnen und Ihrem Sohn erfolgt, da der Erlass von Schulden steuerrechtlich bei Privatpersonen kein Einkommen darstellt.

Ich hoffe ich konnte Ihre Nachfrage damit zu Ihrer Zufriedenheit beantworten.

Mit freundlichen Grüßen

Marco Liebmann
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89314 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Das war für mich eine große Hilfe. Nun weiß ich wenigstens, was ich zu tun habe. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Habe das Erste mal jemanden zu dem Thema kontaktiert. Kann also nicht sagen ob ein andere eine andere Antwort gegeben hätte. Der Kontakt war Sachlich und das sollte er auch sein. Von Freundlichkeit kann ich nicht runterbeissen. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Dankeschön :) ...
FRAGESTELLER