Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Darlehen von Arbeitgeber

19.08.2013 17:04 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Die Firma wo ich beschäftigt bin hat eine Summe X ohne Sicherheit am Anfang des Jahres als Darlehen zu Verfügung gestellt. Darlehensvertrag läuft 1 Jahre lang mit Y% Zinsen.

Inzwischen haben finanzielle Schwierigkeiten und kann nicht den Betrag zurückzahlen.

Frage: Könnte diese Summe als "Bonus" oder "Anerkennung" meiner Jährlichen Arbeit umgewandelt werden? Arbeitgeber könnte damit einverstanden sein. Was für eine schriftliche Vereinbarung braucht man dazu und was für steuerrechtliche Konsequenzen zieht nach?

Ist es überhaupt möglich die Darlehen-summe im "Bonus" umzuwandeln?

Wen es überhaupt möglich ist, dann könnte ich einen Termin bei der Geschäftsführung ausmachen.

Vielen Dank für die Hilfe im Voraus.






Einsatz editiert am 19.08.2013 17:10:19

19.08.2013 | 17:42

Antwort

von


(742)
Wrangelstrasse 16
24105 Kiel
Tel: 0431-895990
Web: http://www.kanzlei-steidel.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Eine "Verrechnung" Ihres Gehaltsanspruchs oder Bonusanspruches mit der Forderung des Arbeitgebers auf Darlehensrückzahlung ist durchaus möglich.

Der zu verrechnende Betrag wäre dann in dem Monat der Abrechnung als steuerpflichtiges Entgelt zu behandeln. Auf diesen Betrag müssen also ganz gewöhnlich Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge entrichtet werden.

Der Arbeitgeber erstellt eine Gehalts- oder Bonusabrechnung und weist am Ende den Einbehalt wegen der Darlehensgewährung aus. Eine weitere schriftliche Vereinbarung ist dann nicht erforderlich. Es schadet aber auch nicht, wenn sie eine Bestätigung erhalten, wonach das Darlehen vollständig zurück gezahlt ist.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Sascha Steidel, Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Sascha Steidel
Fachanwalt für Familienrecht

ANTWORT VON

(742)

Wrangelstrasse 16
24105 Kiel
Tel: 0431-895990
Web: http://www.kanzlei-steidel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Internet und Computerrecht, Verkehrsrecht, Erbrecht, Vertragsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Grundstücksrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81222 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die sehr schnelle und ausführliche Antwort. Sie hat mir gut weitergeholfen Sehr gut hat mir die nette Zusammenarbeit gefallen. Ich würde diesen Anwalt immer wieder für einen Rat befragen. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herzlichen Dank für die Beantwortung meiner Frage ...
FRAGESTELLER