Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.523
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Darlehen vergeben mit Verpflichtungserklärung


20.01.2007 16:21 |
Preis: ***,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht



hallo,

wir möchten gerne ein produkt verkaufen mit möglichkeit der ratenzahlung ( monatlich 100€ laufzeit 24 monate ). ohne bank!
wie können wir uns max. abischern?
besteht die möglichkeit bei nichtzahlung ohne klage direkt ans gehalt zu gehen?

danke !

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Damen und Herren,
auf Ihre Frage hin empfehle ich Ihnen mit Ihrem Kaufinteressenten einen schriftlichen Kaufvertrag über den Kaufgegenstand mit einer Zusatzvereinbarung abzuschließen.

Im Kaufvertrag müssen sie den Kaufgegenstand genau bezeichnen, damit später keine Verwechslungen möglich sind. Legen Sie fest, unter welchen Bedingungen Sie mit dem Verkauf einverstanden sind. Auch die Frage der Gewährleistung sollte berücksichtigt werden. Behalten Sie sich ihr Eigentum bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises vor.

In der Zusatzvereinbarung sollten Sie die von Ihnen gewünschte Art der Zahlung vereinbaren. Da Sie eine Ratenzahlung vereinbaren möchten, legen Sie genau fest, wann und in welcher Höhe die Raten zu zahlen sind. Bestimmen Sie den Fälligkeitszeitpunkt der ersten Rate. Geben Sie zudem die Bankverbindung mit in der Zusatzvereinbarung an.

Treffen Sie auch eine Vereinbarung darüber, was geschieht, wenn Ihr Käufer seine Zahlung einstellt, oder in Verzug gerät. Ich empfehle Ihnen zu vereinbaren, dass in diesem Fall der gesamte Restbetrag von Ihnen sofort gefordert werden kann.

Vereinbaren Sie hinsichtich der Beweislast einer möglichen Nichtzahlung oder verspäteten Zahlung des Käufers, dass dieser für die rechtzeitige Zahlung den Beweis erbringen muss.

Bei Nichtzahlung gibt es nicht ohne Weiteres die Möglichkeit, direkt zu vollstrecken (ans Geld zu kommen). Es wird ein sog. Vollstreckungstitel benötigt. Näheres regeln die §§ 704, 794 ZPO.

Möglich wäre es, Ihren Anspruch vor einem deutschen Notar notariell beurkunden zu lassen. Ihr Käufer müsste sich in dieser Urkunde der sofortigen Zwangsvollstreckung unterwerfen. Aus dieser Urkunde könnte sodann vollstreckt werden. Andernsfalls wäre das gerichtliche Mahnverfahren ein kostengünstiger Weg, um an einen Titel zu gelangen.

Ich hoffe, Ihre Fragen damit beantwortet zu haben. Gerne entwerfe ich den Kaufvertrag mit Zusatzvereinbarung für Sie. Ein Angebot sende ich Ihnen auf Nachfrage zu.

Für das entgegengebrachte Vertrauen möchte ich mich bedanken.

Mit freundlichem Gruß
Gerstel
(Rechtsanwalt)
Ergänzung vom Anwalt 20.01.2007 | 17:45

Würde Ihr Käufer Ihnen den pfändbaren Teil seines monatlichen Gehaltes ab Sie abtreten, so könnte auch aus dieser Abtretungserklärung vollstreckt werden. Auch diese Abtretungserklärung bereite ich auf Nachfrage gern für Sie vor.
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER