Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Darlehen 'missbraucht'


26.08.2005 10:00 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo!

Ich habe, zusammen mit meiner Verlobten, im Mai 2005 ein Baudarlehen aufgenommen. Nachdem jetzt die Hälfte ausgezahlt worden ist, müssen wir uns wieder einen Teil auszahlen lassen um neue Baumaterialien zu kaufen.

Dafür verlangt die Bank eine Baufortschrittsanzeige. Diese können wir aber nicht ausfüllen, da alles in Eigenleistung erbracht wird und es keinen Bauträger/Architekten gibt. Deswegen will die Bank von uns ersatzweise sämtliche Rechnungen haben.

Leider musste ich einen Teil des Geldes (im 4-stelligen Bereich, also nicht unerheblich) benutzen, um ein "geerbtes" Konto auszugleichen. Dies lies sich leider nicht anders lösen, da die Bank mir schon mit dem Gerichtsweg drohte und bei uns kein Eigenkapital besteht.

Aus meiner Sicht habe ich also einen Teil des Darlehens (10%) "missbraucht". Mit was muss ich jetzt rechnen? Was kann passieren? Kann die Bank sagen, dass wir kein Geld mehr bekommen?
26.08.2005 | 10:33

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund der mitgeteilten Tatsachen wiefolgt beantworten möchte:

1.Es kommt darauf an, was in Ihrem Darlehensvertrag vereinbart wurde. Nach Ihrer Darstellung gehe ich davon aus, dass das Darlehen ausschließlich für Bauleistungen verwendet werden sollte?! Wenn das der Fall ist, hat die Bank ein Kündigungsrecht bei bestimmungswidriger Verwendung des Darlehens, soweit dies im Vertrag bestimmt wurde (was anzunehmen ist, bitte nochmal im Vertrag nachsehen!).

2.Im Fall der Kündigung müssen Sie dann das Darlehen wie vereinbart zurückzahlen.

3.Aber bevor Sie sich verrückt machen, schlage ich folgendes vor: Sie sammeln sämtliche Rechnungen zusammen und reichen diese bei der Bank ein. Gleichzeitig erstellen Sie eine Liste mit den Materialien und Preisen, die Sie zur Fortsetzung des Baus benötigen und harren der Dinge, die da kommen mögen.

4.Schlimmstenfalls wird nachgefragt werden, wo die restlichen 10% des Geldes hin sind. Ich kann Ihnen natürlich jetzt keine Vorschläge machen, was Sie dann als „Ausrede“ sagen sollen, aber darüber müssen Sie sich natürlich Gedanken machen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen damit weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüssen
Nina Heussen
Rechtsanwältin

www.anwaeltin-heussen.de


ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER