Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.306
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Darlehen bei einer Bank

21.04.2008 12:32 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Gabriele Haeske


Vor 3 Jahren haben mein Bruder und ich ein Darlehen in Höhe von 27.000 € + Zinsen in Anspruch genommen, Laufzeit 72 Monate. Restlaufzeit ca. 38 Monate. Die Bank hatte ihn alleine als Kreditnehmer nicht akzeptiert, so haben die mich dazugefügt.
Er ist Kreditnehmer #1 und ich #2.
Die Darlehensraten werden von seinem Konto abgebucht, was bis dato er und mein Vater regelmäßig beglichen haben.
Nun klagt mein Bruder gegen mich, die restliche Darlehenssumme zu übernehmen. Wir haben außer dem Darlehensvertrag keine anderen Vereinbarungen unterzeichnet. Er möchte, dass ich nun Kreditnehmer #1 werden soll, was meines Erachtens gar nicht geht. Ich habe auch schon 2 Schreiben von seinem Anwalt erhalten, wo ich aufgefordert werde, die restlichen Raten des Darlehens zu übernehmen. Ist dies möglich und kann ohne jegliche Information Geld von meinem Konto abgebucht werden?
Bitte um Rat und Hilfe, danke.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Fragestellerin, sehr geehrter Fragesteller,

soweit vertraglich zwischen Ihnen, Ihrem Bruder und der Bank nichts anderes vereinbart ist, haften Sie und Ihr Bruder im Außenverhältnis der Bank für das gemeinsam aufgenommene Darlehen als Gesamtschuldner (§§ 427 , 421 BGB). Das bedeutet, die Bank kann es sich aussuchen, wen von Ihnen beiden sie für die Rückzahlung des Darlehens ganz oder teilweise in Anspruch nimmt. Sie braucht Ihre Einwilligung noch die Ihres Bruders, wenn sie nur von Ihnen die Raten verlangt. Eine Abbuchung vom Konto setzt aber eine entsprechende Einzugsermächtigung oder einen Abbuchungsauftrag voraus. Haben Sie beides nicht erteilt, so können Sie der Abbuchung zwar widersprechen, die Bank wird dann aber fordern, dass Sie (oder Ihr Bruder) die Raten überweisen. Ist Ihr Bruder zahlungsfähig und wollen Sie, dass er die Darlehensraten weiterhin alleine trägt, so sollten Sie der Bank dies mitteilen, wenn diese die restlichen Raten von Ihnen fordert. Einen Anspruch darauf, dass diese sich weiterhin nur an Ihren Bruder hält, haben Sie bei einer gesamtschuldnerischen Haftung aber nicht.

Soweit nichts anderes bestimmt ist, sind die Gesamtschuldner im Innenverhältnis zueinander zu gleichen Anteilen verpflichtet, § 426 BGB . Sie und Ihr Bruder sind im Innenverhältnis zueinander also verpflichtet, jeweils die Hälfte des Darlehens zu tragen, soweit zwischen Ihnen nichts anderes vereinbart ist. Zahlt einer der Brüder mehr als die Hälfte des Darlehens an die Bank zurück, hat er insoweit dann einen Ausgleichsanspruch gegen den anderen Bruder.
Der Gesamtschuldner, der eine andere als eine hälftige Ausgleichung zwischen den Schuldnern will, ist für die entsprechenden Tatsachen, die dies rechtfertigen, im Bestreitensfalle beweispflichtig.

Ich hoffe, dies hilft Ihnen als erste rechtliche Orientierung in Ihrer Angelegenheit weiter. Leider kann ich Ihnen keine positivere Auskunft geben.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.
Soweit ansonsten aus dem Bereich frag-einen-anwalt.de heraus eine Kontaktaufnahme an mich gewünscht ist, bitte ich zunächst ausschließlich um Kontakt per E-Mail.

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Haeske
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 25.04.2008 | 09:33

Hallo,
nun geht die Sache vor Gericht. Meine Nachfrage wäre, das ganze müßte ja in einem angemessenen Verhältnis berechnet werden.
Das heißt, wenn ich die Raten komplett übernehmen müsste, blieben mir nicht einmal 10€ für den ganzen Monat über.
Ich könnte höchstens 100€ zahlen; würde das Gericht dies berücksichtigen und eventuell akzeptieren?
Vielen Dank.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.04.2008 | 09:38

Sehr geehrter Fragesteller,

die finanzielle Leistungsfähigkeit einer Partei spielt nur in Unterhaltsprozessen eine Rolle, da diese Voraussetzung für die Unterhaltsverpflichtung ist. In anderen Zivilprozessen wird sie i.d.R. nicht berücksichtigt, sondern erst dann, wenn eine Zwangsvollstreckung im Raum steht. So gibt es z.B. Pfändungsfreigrenzen.

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Haeske
Rechtsanwältin

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64524 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER