Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Darlehen an Mitarbeiter


28.02.2005 20:02 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Arbeitgeber G gewährt an einen seiner Mitarbeiter
ein zinsloses Darlehen fuer eine Laufzeit (endfällig nach 2,5 Jahren und während der Laufzeit tilgungsfrei) von
3 Jahren.

Nach meinen Erkenntnissen ist so etwas ein geldwerter Vorteil
und muß bei der Lohnsteuerermittlung berücksichtigt werden oder?

Ich nehme aber an, dass es bei kleineren Darlehen Ausnahmen gibt (z.B. bis 1.000,00 Euro oder andere Grenze) oder? Ich bitte Sie noch um die Nennung der Rechtsgrundlagen (Gesetze, Verodnungen oder Steuerrichtlinien).

Guten Abend,

vielen Dank für Ihre Anfrage.


Zu versteuern ist bei einem Arbeitgeberdarlehen grundsätzlich die Zinsersparnis (die im lohnsteuerrechtlichen Sinne Arbeitslohn darstellt); wenn der Darlehensbetrag aber nicht mehr als 2.600 EUR beträgt, entfällt die Lohnsteuer. Erhält man einen Kredit über 2.600 EUR, dann muss die Ersparnis versteuert werden, wenn man mit dem Chef dafür einen Zinssatz von weniger als 5,5% vereinbart hat. Ist dies der Fall, oder ist das Darlehen sogar zinslos, dann verlangt der Staat nur Steuern von dem Betrag, der sich als Unterschied zum Mindestzins von 5,5% ergibt.

Geregelt ist dies in R 31 Abs. 11 LStR.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 28.02.2005 | 20:14

Sehr geehrter Herr Kah,

ich entnehme ihren o.a. Ausführungen, dass der Arbeitgeber bei einem zinslosen Mitarbeiterdarlehen von beispielsweise 2.000,00 Euro keine Lohnsteuer einbehalten muß.

Bedeutet dass dann auch automatisch, dass der Arbeitnehmer in seiner Steuererklärung diesbezüglich keine Angaben muß und nichts versteuern muß?

Mit freundlichen Gruessen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.02.2005 | 21:36

Solange Sie keiner Steuerpflicht unterliegen, sind Sie auch nicht gehalten Angaben dazu zu machen. Allerdings empfiehlt es sich, dass Darlehen, mit den entsprechenden Konditionen in der Steuererklärung anzugeben. Eine Steuer fällt nicht an und die Angabe ist deshalb unschädlich.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER