Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Darlehen


01.12.2005 18:55 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Vor ca. 12,5 Jahren soll ein Darlehensvertrag in Höhe von 30.000,-- DM + Zinsen in Höhe von fast 8%,zwischen zwei
Geschwistern (heute 78 und 86 Jahre alt) abgeschlossen worden sein.Das angebliche Beweismittel, der Darlehensvertrag , weist gravierende Formfehler auf: Z.B. ist der Darlehensgeber namentlich nicht erwähnt und er hat den "Vertrag" nicht unterschrieben -
Es ist nur eine Kontonr. angegeben , auf die die fälligen Raten (42X) überwiesen werden sollen. Nur der angebliche Darlehensnehmer hat "den Vertrag" Mit freundlichen Grüßen (!!!),Unterschrift .... unterschrieben.
Aufgrund dieser "Seltsamkeiten" und der lange zurückliegenden Zeit,erscheint es nachvollziehbar,das die Echtheit des Vertrages vom angeblichen Darlehensnehmer angezweifelt wird. Unklar ist, ob das Geld "ausgezahlt" wurde. Kontobelege als Beweismittel fehlen derzeit. Angeblich soll die Rate 6x im ersten 1/2 Jahr auf das Konto gezahlt worden sein... Bis heute - wie gesagt - 12,5 Jahre liegen zurück wurde nie eine entsprechende Mahnung an den angeblichen Darlehensnehmer gestellt.Es gab 12,5 Jahre überhaupt keinen Kontakt zwischen den beiden. Jetzt hat der angebliche Darlehensgeber Klage vor Gericht erhoben, wegen Rückzahlung...
In anderer Sache wurde von den Geschwistern damals , fast zeitgleich, ein Notarvertrag erstellt (wegen Wohnrecht). Es wurde vereinbart, das "weitere Gegenleistungen nicht zu erbringen sind..."d.h.,das angebliche Darlehen wurde hier auch nicht erwähnt...
Wie ist die Rechtslage?
-Welche Rolle spielt der eigentlich unglaubwürdig wirkende ,"mangelhafte" Vertrag,
-der lange Zeitablauf ohne eine Mahnung,
-die Nichterwähnung des angeblichen Darlehens im Notarvertrag?
In Summe:
Was hat der Beklagte vermutl. per Gerichtsentscheidung zu erwarten?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nun zu Ihren Fragen im E


Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
-Rechtsanwalt-

www.net-rechtsanwalt.de
www.net-scheidung.de
www.online-einspruch.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER