Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Darf mich der Arbeitgeber auch im Krankheitsfall und in der Probezeit und ohne einen Grund kündigen?


27.08.2007 14:40 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Guido Matthes



Ich habe folgende Probleme mit meinem noch Arbeitgeber.

Arbeitseintritt am 01.08.2007 beim Unternehmen(Hotel) als Hausmeister.
Keinen Arbeitsvertrag bis heute und auch nach mehrfacher Anfrage nicht erhalten.
Seid dem 23.08.2007 bin ich durch die sehr körperlich schwere Arbeit erkrankt (eingeklemmter Nerv im Rückenbereich).
Erhielt vom Arbeitgeber am 27.08.2007 meine Kündigung mit Einschreiben und ohne Gründe.

Eischreiben:

Betreff:Kündigung

Sehr geehrter Herr ....,

hiermit kündige ich Ihr Arbeitsverhältnis während der Probezeit zum 30.Aug.2007.

Ort....
Unterschrift....

Meine Frage ist:
Darf mich der Arbeitgeber auch im Krankheitsfall und in der Probezeit und ohne einen Grund kündigen?
Habe ich Anspruch auch ohne Arbeitsvertrag auf die mündliche Abmachung vom Arbeitgeber zu meinem Bruttolohn.....?

Schon jetzt möchte ich mich bei Ihnen für die rasche Antwort bedanken.

Mit freundlichen Gruß

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

während der Probezeit ist eine Kündigung möglich, ohne dass ein Kündigungsgrund vorliegen muss. Eine Kündigung ist entgegen einer landläufigen Auffassung auch während der Zeit der Arbeitsunfähigkeit wirksam möglich. Allerdings ist die Kündigungsfrist nicht eingehalten; diese beträgt gem. § 622 III BGB mindestens zwei Wochen.

Die von Ihnen geleistete Arbeit hat der Arbeitgeber zu vergüten. Grundlage dafür ist der mündlich abgeschlossene Arbeitsvertrag; eine Schriftform ist keine Wirksamkeitserfordernis für den Arbeitsvertrag.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick verschafft zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Matthes
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER