Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Darf meine ehemalige Band meine komponierten Musikstücke weiterhin ohne Erlaubnis spielen ?

| 16.04.2013 10:23 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Guten Tag

Ich bin Musiker und spiele in mehreren Bands. Dieser Fall Betrifft meinen Ausstieg aus einer Metal-Formation, in der ich Haupt-Songwriter war (6 von 7 Titeln). Es spielten eine Gitarre (ich), Bass, Schlagzeug und Gesang.
Ich habe bei meinen Liedern die Gitarre, den Bass und Teile des Schlagzeugs, sowie das Arrangement geschrieben.
Den Musikern entsprechend haben sich - im Verlauf der Wochen - der Bass ein wenig, das Schlagzeug deutlich von meinen ursprünglichen Noten verändert. Die Texte stammen nicht von mir, sind mir auch egal. Ich betrachte diese Lieder als mein geistiges Eigentum (ausgenommen der Schlagzeug-Noten und Texte), auf jeden Fall bin ich der "Initiator" dieser Lieder.
Nach meinem Ausstieg aus der Formation habe ich dem Rest der Gruppe untersagt, die entsprechenden Lieder, wenigstens aber die entsprechenden Gitarren-Noten, weiterhin zu spielen. Der Grund, dass ich die Lieder selbst spielen will ist eine angedachte Kooperation mit anderen Künstlern (Bands, Sängern, DJs) unter Verwendung meiner Noten aus dieser Band. Nun erfahre ich, dass Sie die Lieder dennoch live perfomen.

Ich ersuche Rat, weil:
- Ich diese Lieder selbst weiter spielen will (wenngleich mit neuem Schlagzeug und Text)
- Im Falle einer Live-Performance von meinen ehemaligen Kollegen eine angemessene Vergütung erwarte
- Es schwer zu verkraften ist, wenn Lob und Anerkennung an die falschen Musiker gehen. Immerhin habe ich die Lieder initiiert und in die Band eingebracht (Klingt blöd und kindisch, ist aber nunmal leider so...)

Keine Person ist Mitglied bei einer Verwertergesellschaft

Ich hoffe, mir kann jemand weiterhelfen.
Herzliche Grüße

Sehr geehrter Herr Ratsuchender,
vielen Dank für die Einstellung Ihrer Frage.

Vorweg möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform dazu dienen soll, Ihnen einen ersten Eindruck der Rechtslage zu vermitteln. Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Auf Grund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes möchte ich Ihre Fragen zusammenfassend wie folgt beantworten:

Ihre individuelle Komposition stellt ein Werk im Sinne des § 2 UrhG: Geschützte Werke dar und genießt deshalb den Schutz des Urhebergesetzes. Der Werkbegriff ist weit auszulegen denn die schöpferische Leistung kann sich bei Musikwerken aus der Gestaltung der Melodie, dem Aufbau der Tonfolgen, der Rhythmisierung, der Instrumentierung und/oder der Orchestrierung ergeben. Entscheidend ist der Gesamteindruck des Musikstücks.
Und hier geben Sie an, dass dies erkennbar von Ihnen geschaffen worden ist, so dass Sie das Arrangement zumindest was Gitarre und Bass angeht von Ihnen stammt.
Somit können Sie Dritten, dazu gehört auch die ehemalige Band untersagen die Komposition zu verwenden und/oder für die bisher gespielten Auftritte einen Schadensersatz verlangen. Dieser lässt sich auf mehrere Arten berechnen, bei Ihnen bietet sich aber der Weg der fiktiven Lizenzgebühr an.
Eine solche Untersagung wird in der Regel einer anwaltlichen Abmahnung zur Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung ausgesprochen. Die Kosten hierfür haben wie auch den Schadensersatz die Abgemahnten zu tragen.
Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick ermöglicht zu haben und stehe für Ergänzungen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion gerne zur Verfügung.

Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung, etwas für die Abmahnung, in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Die moderne Kommunikation ermöglicht insoweit auch die Überbrückung größerer Entfernungen.

Weiterhin möchte ich Sie höflichst auf die Bewertungsfunktion aufmerksam machen, die dafür sorgt, diesen Service für andere Ratsuchende transparenter zu machen.


Mit freundlichen Grüßen

Rückfrage vom Fragesteller 16.04.2013 | 22:11

Ereut Guten Tag

Ich habe eine Nachfrage bezüglich der Art und Weise, wie die oben genannten Kompositionen in die Gruppe eingebracht wurden und die daraus resultierende rechtliche Abgrenzung zu einem Gemeinschaftswerk:

Kann eine Komposition, deren wesentliche Merkmale (Gitarre, Bass, Arrangement, Tempo und Länge) von mir verfasst wurden, jedoch von anderen Musikern in ihrem Ressort (Bass, Schlagzeug, Gesang) geändert wurden, als ein Gemeinschaftswerk gelten?

Herzliche Grüße

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 17.04.2013 | 00:30

Sehr geehrter Ratsuchender,
wie Sie sagen ist die Komposition, also Gitarre, Bass, Arrangement, Tempo und Länge von Ihnen. Dieser Teil ist schon urheberrechtlich schützenswert.

Der Text ist auch wieder ein eigenes Werk und deshalb schützenswert. Daraus könnte man folgern dass der Texter Miturheber nach § 8 UrhG: Miturheber wäre, wobei ich die Komposition noch als eigenes Werk sehe mit den Folgen wie oben beschrieben.

Eine weiter Möglichkeit wäre eine Mitgliedschaft bei der GEMA. Wenn Sie dann die Lieder als Ihre anmelden würden Sie bei jeder Aufführung kassieren.

Lassen Sie sich gerne beraten.

Mit freundlichen Grüßen

Jan Gerth
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 16.04.2013 | 13:09

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Die Antwort auf meine Frage war sachlich und verständlich, ausführlich, informativ und freundlich.
Die Rückfrage musste ich (noch) nicht in Anspruch nehmen, da mein Sachverhalt gründlich geklärt wurde.
Gute Arbeit

"