Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Darf mein AG ablehnen, dass die Kündigungsfrist mit meinen Überstunden verrechnet wird und mich somi

12.08.2007 08:47 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger


Guten Tag,
ich möchte meinen AG fristgerecht zum 15.09.07 kündigen. Während der 4 Wöchigen Kündigungsfrist möchte ich aber auf keinen Fall mehr in der Firma arbeiten. Ich habe inzwischen so viele Überstunden erarbeitet, dass ich diese gerne mit der Kündigungsfrist verrechnen möchte. Wir führen ein Zeitstundenkonto - Saisonarbeit Baumschule, bekommen Überstunden nicht ausbezahlt, sondern werden dementsprechend früher in die Winterpause geschickt.
Meine Frage dazu :
Darf mein AG ablehnen, dass die Kündigungsfrist mit meinen Überstunden verrechnet wird und mich somit zwingt mich 4 Wochen weiter von Ihm mobben zu lassen.Soll ich mein Wunsch in der Kündigung erwähnen? Reden kann ich mit meinem Chef nicht mehr. Vielen Dank für Ihre Mühe!

Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben summarisch wie folgt beantworten:

Es kommt auf die vertragliche Regelung zu Überstunden an, denn grundsätzliche gesetzliche Regelungen fehlen.

Nach Ihrer Schilderung gehe ich davon aus, dass im Hinblick auf die Winterpause eine Regelung zum Freizeitausgleich getroffen ist und Ihnen daher momentan kein Überstunden-Frei zusteht.

Allerdings könnte natürlich eine entsprechende Regelung sich aus dem Zeitkonto selbst ergeben.

Letztendlich müsste man im Falle eines Falles eine konkrete Detailprüfung vornehmen.

Mein Tipp:
Weisen Sie auf die Überstunden auf jeden Fall hin, und bieten Sie das „abfeiern“ an, denn sonst müsste der Arbeitgeber eine entsprechende Abgeltung vornehmen.
Da Sie nach Ihrer Schilderung gemobbt werden, wird der Chef sicherlich nicht dagegen haben, wenn Sie früher gehen.

Ich hoffe, Ihnen einen hilfreichen ersten Überblick verschafft zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Bitte beachten Sie, dass diese Beratung eine umfassende Prüfung an Hand aller Unterlagen nicht ersetzen kann. Für Rückfragen und die weitere Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

www.anwalt-for-you.de

Nachfrage vom Fragesteller 12.08.2007 | 10:01

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Im Vertrag ist von Überstunden gar keine Rede. Es steht nur unter Arbeitszeit, die Monatliche Stundenanzahl und das ein Zeitkonto geführt wird.
Wir bekommen immer zum 30.11. die Kündigung bleiben aber ab Oktober zuhause,so verechnet AG die Überstunden, Rest wird mit letzten Lohn ausgezahlt.Vielen Dank für Ihre Antwort!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.08.2007 | 10:36

Hier spricht dann vieles dafür, dass Sie nicht freinehmen können und einen Anspruch auf Auszahlung der Stunden haben.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68238 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Für eine erste Einschätzung zu den Erfolgsausichten war die Antwort sehr hilfreich. Auch der link zu einem Urteil könnte uns weiterhelfen. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Danke für die schnelle und kompetente Antwort. Das hat mir sehr geholfen. Den Anwalt kann ich voll und ganz weiterempfehlen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super Antwort! Hat mein Problem zu einem positiven Abschluss gebracht. ...
FRAGESTELLER