Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.403
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Darf man die Firma als Referenz angeben, von der man seine Anteile verkauft hat?

03.08.2018 11:09 |
Preis: 30,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter


Zusammenfassung: Namensrecht

Ich war Mitgründer und Gesellschafter einer Firma im Bereich Nahrungsergänzungsmittel. Nun habe ich meine Anteile verkauft und habe meine eigene Firma ebenfalls im Bereich Nahrungsergänzungsmittel gegründet. Darf ich nun auf meiner Webseite, Amazon, usw. die verkaufte Firma als Referenz angeben? Also z.b. von den Gründern oder Mitgründern der ... Firma?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich wäre zunächst zu schauen, ob ein Ausschluss in dem Übertragungsvertrag sich befindet - oder eine ähnliche Klausel - ich gehe mal davon aus, dass Sie das bereits überprüft haben.

Allerdings dürfen Sie das neue Unternehmen nicht bewusst schädigen (d.h. wenn Sie das werbend schreiben, dann besteht Verwechslungsgefahr, so im Prinzip: da braucht ihr nicht zu kaufen, ich bin eh das Original), der Eigentümer hat ein Anrecht auf Löschung 1004, 823 BGB.
Sie könnten das Namensrecht verletzen.

Zu prüfen wäre ohnehin, ob der Name der Firma/des Produkts beim Dpma eingetragen wurde.

Ob Sie das im Lebenslauf „nicht-werbend" schreiben dürfen, halte ich bedenklich und würde stets vorher das Einverständnis einholen!

Ich würde daher den Namen besser nicht verwenden, zumal Sie dann beide auf dem selben Markt tätig sind und sich so ein Streit hochschaukeln kann.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 16.08.2018 | 15:19

Sehr geehrte Frau Dr. Seiter,

vielen Dank für die Antwort. Bitte entschuldigen Sie die späte Nachfrage, da wir im Urlaub waren.

Wie sieht es denn speziell mit dem Impressum unserer neuen Firma aus? Darf man hier den Namen, der verkauften Firma, als Werdegang verwenden? Also von 20xx bis 20xx war Ich noch als Gesellschafter der xy Firma tätig..

Freundliche Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.08.2018 | 16:40

Im Impressum nicht, da dürfen nur Firmendaten Ihrer jetzigen Firma rein, Sie dürfen aber allgemein einen Lebenslauf veröffentlichen, der eben nicht werbend ist!

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64524 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER