Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Darf man bei Privatinsolvenz Geschäftsführer einer GmbH bleiben?

| 01.03.2021 20:07 |
Preis: 25,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Ich bin anteilloser (0% Firmenanteile) angestellter Geschäftsführer einer GmbH. Sämtliche Firmenanteile (100%) liegen bei meiner Ehefrau. Seit zwei Monaten befinde ich mich in einer Privatinsolvenz. Die Wohlverhaltensphase hat noch nicht begonnen).

Als ich unseren Steuerberater über die Privatinsolvenz in Kenntnis setzte, meine dieser, ich müsse schnellstmöglich den Notar informieren und eine Gesellschafterversammlung einberufen, um meine Ehefrau als neuen Geschäftsführer zu bestellen, da ich dieses Amt bei einer Privatinsolvenz nicht mehr ausüben dürfe.

Jetzt bin ich baff! Bisher ging ich immer davon aus, dass das eine mit dem anderen nichts zu tun hat. Auch haben weder die Schuldnerberatung noch der Insolvenzverwalter diesen Konflikt bemängelt. Berufsverbote liegen auch keine gegen mich vor.

Hat der Steuerberater recht, oder kann alles so bleiben wie es ist?
Falls ja, nutzt es etwas, wenn ich beim Insolvenzverhalter um Erlaubnis anfrage, das Amt weiter auszuüben?

01.03.2021 | 20:30

Antwort

von


(325)
Alte Schmelze 16
65201 Wiesbaden
Tel: 0611-13753371
Web: http://deutschland-schulden.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

es gibt keine insolvenzrechtliche Vorschrift die es Ihnen verbietet während einer Privatinsolvenz als angestellter Geschäftsführer tätig zu sein, hier liegen dem Steuerberater wohl falsche Informationen vor.

Es sind zwar aus anderen Gründe theoretisch Verbote denkbar (z.B. wegen Steuerrückständen oder Straftaten), diese haben aber mit der Insolvenz im Grunde nichts zu tun und müssten gesondert durch die Behörden ausgesprochen werden.

Allerdings ist es wahrscheinlich, dass die Insolvenz und Ihre negative Bonität auch dazu führen, dass die Bonität der GmbH ebenfalls schlechter wird.

Ich hoffe damit Ihre Frage zufriedenstellend beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Abend.

Mit freundlichen Grüßen,
RA Fabian Fricke


Bewertung des Fragestellers 03.03.2021 | 07:21

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Alles perfekt!

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Fabian Fricke »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 03.03.2021
5/5,0

Alles perfekt!


ANTWORT VON

(325)

Alte Schmelze 16
65201 Wiesbaden
Tel: 0611-13753371
Web: http://deutschland-schulden.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Insolvenzrecht, Sozialrecht, Steuerrecht, Erbrecht, Immobilienrecht