Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Darf ich meinen 1 Jahresvertrag ordentlich kündigen?

| 09.12.2020 01:24 |
Preis: 30,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


Guten Tag,

Ich bin seit Mai 2018 in der Firma angestellt und ich bekomme seitdem nur 1 Jahresverträge. Ich hab dieses Jahr meinen dritten 1 Jahresvertrag von Mai 2020 bis Mai 2021 unterschrieben und ich hab keine Lust mehr auf die Stelle.

Ich möchte jetzt ordentlich Kündigen, im Internet steht man darf seinen befristeten Vertrag nur Fristlos Kündigen es sei den im Arbeitsvertrag steht man darf ordentlich Kündigen. Ich kann das leider aus meinem Arbeitsvertrag nicht rauslesen ob ich ordentlich Kündigen darf. Ich hab unten meine Kündigungsfristen von meinem Arbeitsvertrag aufgeschrieben, meine Frage wäre, darf ich ordentlich Kündigen?

§4 Kündigungsfristen
4.1 Es gelten die gesetzlichen Kündigungsfristen. Verlängerungen der Kündigungsfrist für eine der beiden Parteien aufgrund zwingender gesetzlicher Vorschriften gelten für die andere Partei in gleicher Weise.
4.2 Das Recht zur außerordentlichen Kündigung bleibt unberührt.
4.3 Der Arbeitgeber ist berechtigt, den Arbeitnehmer nach Ausspruch einer Kündigung - gleich von welcher Seite - oder nach Abschluss eines Aufhebungsvertrages unter Anrechnung etwaiger ihm noch zustehender Urlaubsansprüche und sonstiger Freistellungsansprüche bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses von der Verpflichtung zur Erbringung der Arbeitsleistung freizustellen. Der Arbeitnehmer muss sich auf die während der Freistellung fortzuzahlenden Bezüge den Wert desjenigen anrechnen lassen, was er durch eine anderweitige Verwendung seiner Dienste erwirbt. Der Arbeitnehmer hat jedweden Zwischenverdienst unaufgefordert und unter Vorlage geeigneter Unterlagen gegenüber dem Arbeitgeber anzueignen.
09.12.2020 | 07:10

Antwort

von


(1942)
Brandsweg 20
26131 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: http://www.jan-wilking.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Laut der Klausel sollen die gesetzlichen Kündigungsfristen gelten. Eine solche Klausel in einem befristeten Vertrag ist grundsätzlich dahingehend auszulegen, dass eine or­dent­li­che Künd­bar­keit des be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses ein­zel­ver­trag­lich im Sin­ne von § 15 Abs. 3 Tz­B­fG ver­ein­bart wurde (Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 04.08.2011 - 6 AZR 436/10 ).

Wenn die ordentliche Kündigung also nicht an anderer Stelle ausdrücklich ausgeschlossen wurde, können Sie das Arbeitsverhältnis mit einer Frist von einem Monat zum Ende des Kalendermonats gemäß 622 Absatz 2 Nr.1 BGB kündigen (da Sie länger als zwei Jahre im Betrieb sind und die verlängerte Kündigungsfrist laut Vertrag auch für Sie gelten soll).


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Jan Wilking

Bewertung des Fragestellers 11.12.2020 | 12:49

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Jan Wilking »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 11.12.2020
5/5,0

ANTWORT VON

(1942)

Brandsweg 20
26131 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: http://www.jan-wilking.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Arbeitsrecht, Wettbewerbsrecht, Medienrecht, Miet und Pachtrecht