Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.675
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Darf ich direkt mit meinen (zukünftigen?) Gegnern verhandeln?


| 03.09.2006 16:57 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen



Ich bin als Abtretungsgläubiger (des pfändbaren Teils) einer Pension an einem Hinterlegungsverfahren beteiligt, bei dem ich mich gegen 33 Pfändungsgläubiger durchsetzen muss, deren einzelne Hauptforderungen von 14 EUR bis 32.000 EUR reichen. Zu den Pfändungsgläubigern gehören Privatleute, Krankenhäuser, Rechtsanwälte und Behörden einschließlich einer Gerichtskasse.

Die Gesamtsumme der Pfändungen ist etwa 150.000 EUR, die inzwischen hinterlegte Summe auch.

Die Hinterlegungsordnung verlangt, dass jeder Beteiligte die Herausgabebewilligungen aller anderen Beteiligten vorlegen muss, um die Auszahlung bewirken zu können. (Theoretisch müsste ich also bis zu 33 Klagen erheben.)

Wenn ich einen Anwalt für die gesamte Hinterlegungssache beauftrage, verlangt der natürlich Gebühren gemäß eines Streitwerts von 150.000 EUR. Deshalb könnte ich mir einen Anwalt immer nur gegen einzelne Beteiligte mit entsprechend kleinerem Streitwert leisten.

Meine Frage ist nun, ob ich mich mit dem Versuch einer gütlichen Einigung direkt an die Pfändungsgläubiger wenden darf, oder ob ich aus rechtlichen, ethischen oder sonstigen Gründen an deren Anwälte schreiben muss - wodurch vermutlich auf Seiten der Pfändungsgläubiger weitere, vermeidbare Kosten entständen und auch die ganze Angelegenheit weiter verkompliziert werden würde.

Bisher habe ich ja noch keinen Streit mit denen, sondern wir sind nur Beteiligte am selben Hinterlegungsverfahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

als Privatperson steht der direkten Kontaktaufnahme mit den Gläubigern nichts entgegen. Wären Sie z. B. Rechtsanwalt, würden berufsrechtliche Vorschriften dies verhindern.

Bedenken Sie aber, dass dies wahrscheinlich keine Kostenersparnis nach sich trüge. Tatsächlich dürften die Gläubiger die Angelenheit an ihre Anwälte weitergeben. Für die Lösung der Angelegenheit wurden diese doch gerade beauftragt. Wahrscheinlich würde die Situation durch eine direkte Kontaktaufnahme lediglich verlängert, da die Gläubiger Ihr Ersuchen an die Anwälte weitergeben würden. Die Anwälte würden dann erst mit Ihnen Kontakt aufnehmen.

Ich hoffe, Ihre Frage zunächst zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben.

Mit freundlichen Grüssen aus Hamburg
RA Dipl.-Jur. Thomas R. Krajewski

Hein & Krajewski RAe Partnerschaftsgesellschaft

Standort Hamburg:
Neuer Kamp 30 Eingang C
20357 Hamburg

Tel.: 040 / 43 209 227
Fax: 040 / 43 209 229

www.haftungsrecht.com

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schön, dass es so einfach ist.
Vielen Dank. "