Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Darf die Meldung an die Schufa trotz Zahlung erfolgen?

20.04.2014 12:08 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Raphael Fork


Zusammenfassung: Vorzeitige Löschung eines Negativeintrags bei der Schufa wegen Kleinforderung.

Ich bekam von einem Inkassounternehmen eine Nachricht, das eine Forderung in Höhe von 128,04 Euro zu begleichen wären.

Die Forderung habe ich zunächst bestritten, da aus dem Schreiben nicht ersichtlich war, aus welchem Grund die Forderung besteht und gebeten mir die entsprechenden Nachweise nebst Vollmacht zukommen zu lassen.

Nach einiger Zeit, schickte mir das Inkassounternehmen die gewünschten Nachweise nebst Vollmacht zu und setzte zur Zahlung eine entsprechende Frist von zwei Wochen.

Nachdem ich die Unterlagen geprüft hatte, musste ich feststellen das die Forderung berechtigt war und habe dementsprechend innerhalb der vom Inkassounternehmen gesetzten Frist den gesamten Betrag an das Inkassounternehmen überwiesen.

Nun nachdem ich, innerhalb der gesetzten Frist, den Gesamtbetrag bezahlt habe, teilte mir die Schufa mit das besagtes Inkassounternehmen die Forderung gemeldet hätte.

Mir stellt sich nun die Frage ob diese Meldung an die Schufa im Nachhinein überhaupt hätte erfolgen dürfen, zumal die Forderung innerhalb der gesetzten Frist ausgeglichen wurde?

Was kann ich tun, um den Eintrag wieder loszuwerden?

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, welche ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt beantworte:




Frage 1:
"Mir stellt sich nun die Frage ob diese Meldung an die Schufa im Nachhinein überhaupt hätte erfolgen dürfen, zumal die Forderung innerhalb der gesetzten Frist ausgeglichen wurde?"


Daten über nichtvertragsgemäß abgewickelte Geschäfte einschließlich ihrer Erledigung dürfen der Schufa gemeldet werden.





Frage 2:
"Was kann ich tun, um den Eintrag wieder loszuwerden?"


Sie müssten die vorzeitige Löschung der Daten beantragen und zwar gegenüber dem Inkassounternehmen sowie ggf. gegenüber dem Gläubiger.

Negative Schufaeinträge können gelöscht werden, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Hier käme z.B. eine Löschung wegen einer sog. Kleinforderung in Betracht.


Bei Problemen bezüglich der Löschung können Sie sich an den Schufa-Vertrauensmann wenden. Diesen finden Sie unter:

SCHUFA Ombudsmann
Postfach 5280
65042 Wiesbaden








Bedenken Sie bitte, dass jede Ergänzung des Sachverhalts zu einer veränderten rechtlichen Beurteilung führen kann.

Ich stehe Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion sowie gegebenenfalls für eine weitere Interessenwahrnehmung jederzeit gern zur Verfügung. Klicken Sie dazu auf mein Profilbild.




Mit freundlichen Grüßen

Raphael Fork
-Rechtsanwalt-

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 77965 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr freundlich und konkret auf meine Frage inkl. Rückfrage geantwortet. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr geehrter Herr Fricke, vielen Dank für Ihre Antwort. Beste Grüße und ebenso ein schönes Wochenende! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz und knapp Der Fall ist geschlossen :) Hat alles wunderbar geklappt ...
FRAGESTELLER