Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.403
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Darf der Arbeitgeber den Urlaub streichen?

02.12.2016 15:10 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Der Arbeitgeber kann nicht einseitg bestimmen, dass kein Urlaub genommen werden darf, weil durch seine Fehlplanung zu wenig Personal vorhanden ist. Erst, wenn die Existenz des Betriebes bedroht ist findet sich eine Grenze.

Ich arbeite in einer großen Arztpraxis.
Wir waren 8 Helferinnen. Im Oktober ging eine Kollegin in Rente.
Für diese Kollegin wurde kein Ersatz gesucht.
Es musste so gehen . Wir bekamen alle etwas mehr Geld für die Mehrarbeit.
Seitdem sind wir stellenweise auch ganz schön am rudern.
Uns war klar, das funktioniert nicht wirklich gut, aber egal, die Chefs wollten das so.
Jetzt ist eine Kollegin schwanger und geht ab März in Mutterschutz.
Für diese Kollegin wird jetzt Ersatz gesucht.
Dies ganze Zeit wurde nur über Bekannte nachgefragt.
Eine Anzeige in der Zeitung oder so wurde kategorisch abgelehnt.

Bis jetzt fand sich niemand.
Immerhin ist jetzt seit dieser Woche eine Anzeige im Internet geschaltet.
In die Zeitung wollen die Chefs eine Annonce aber erst setzen wenn sich im Laufe des Dezembers niemand meldet.

Und wenn sich gar keiner meldet, dann sollen wir Überstunden machen und uns soll der Urlaub gesperrt werden.
Ist das rechtens?

Meiner Meinung nach, hätte man sich ja schon rechtzeitig um einen Ersatz für die Kollegin die in Rente gegangen ist, kümmern können. Das wusste man ja schon lange genug aber keiner hat was gemacht.

Und wegen dieser Nachlässigkeit müssen wir jetzt leiden und dürfen jetzt nicht frei nehmen?
02.12.2016 | 16:42

Antwort

von


(100)
Mönckebergstraße 17
20095 Hamburg
Tel: 040/309694-34
Web: http://www.insolvenz.hamburg
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich gilt, dass Sie als Arbeitnehmer einen Anspruch auf Gewährung von Urlaub gegen Ihren Arbeitgeber haben. Dieser ist zu gewähren und ist unabdingbar. Vertrag, Tarifvertrag und Gesetz regeln, wieviel Urlaubsanspruch Sie haben. Der Anspruch entsteht mit jedem Jahr wieder neu, also auch für 2017.

Wie und wann der Urlaub zu gewähren ist, kann weder der Arbeitgeber allein bestimmen, noch der Arbeitnehmer für sich entscheiden. Verlangen Sie als Arbeitnehmer keinen Urlaub mit konkreter Angabe wann, dann kann der Arbeitgeber allerdings alleine planen. Schon Ihr Wunsch zwingt ihn aber dazu, den Urlaub zu gewähren, wenn nicht dringende betriebliche Belange entgegenstehen.

Das bedeutet, dass es sich wirklich um eine existenzielle Bedrohung für die Organisation Arztpraxis handeln muss. Die bloße personelle Fehlplanung seitens des Arbeitgebers, hier das Versäumen der zügigen Ersatzeinstellung ist hingegen kein dringender betrieblicher Grund. Das würde nämlich unzulässig das unternehmerische Risiko (hier: nicht genug Personal) auf die Arbeitnehmer abwälzen.

Zusammengefasst:
Ihr Bauchgefühl war richtig. Ihr Arbeitgeber kann Ihnen nicht einseitig den Urlaub sperren, weil nicht genügend Personal vorhanden ist.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Stefan Pieperjohanns

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
ANTWORT VON

(100)

Mönckebergstraße 17
20095 Hamburg
Tel: 040/309694-34
Web: http://www.insolvenz.hamburg
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Insolvenzrecht, Arbeitsrecht, Gesellschaftsrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Grundstücksrecht, Erbrecht, Kaufrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64524 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER