Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.250
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Darf der Arbeitgeber Kündigungsgründe vor anderen Mitarbeitern offenlegen?

| 19.11.2009 11:01 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Zwei Wochen vor Ablauf der Probezeit wurde mir gekündigt.
Im Schreiben heißt es: "Eine Angabe von Gründen entfällt." Der nächste Satz lautet: "Die Gründe wurden Ihnen in einem persönlichen Gespräch am.... erläutert." In dem Gespräch wurden mir Fehler meiner Arbeit genannt, die ich nicht ohne Recherche widerlegen konnte. Soweit so gut.
Gestern erhielt ich den Anruf einer Kollegin,die mir berichtete, dass meine Chefin, eigens wegen meiner Kündigung, die Mitarbeiter versammelte und dort die Gründe der Kündigung erläuterte!
Ist diese Vorgehensweise rechtens?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Ratsuchende,


hinsichtlich der Kündigung selbst ist das Verhalten und die Vorgehensweise der Arbeitgeberin nicht zu beanstanden, da die Kündigung nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung nicht begründet werden musste.


Bezüglich der "Mitarbeiterversammlung" ist das Verhalten der Arbeitgeberin nicht korrekt.

Die Kündigungsgründe sind nicht gegenüber Mitarbeitern oder sonstigen Dritten zu erläutern. Die Arbeitgeberin ist vielmehr verpflichtet gewesen, diese Umstände nicht zu verbreiten Dieses folgt aus der Gewährleistung des allgemeinen Persönlichkeitsrechtes, das die Arbeitgeberin zu beachten hatte.

Insoweit steht Ihnen ein Unterlassungsanspruch nach § 1004 BGB zu. Da dieser aber letztlich in der Sache selbst nichts mehr bringen wird (da die Informationen ja schon weitergegeben worden sind), steht Ihnen auch ein Schadensersatzanspruch aus § 823 BGB eben wegen dieser Verletzung des Persönlichkeitsrechtes zu. Problematisch wird dabei allerdings, einen Schaden nachzuweisen und die Höhe zu beziffern, was ohne Kenntnis aller Gesamtumstände im Rahmen der Erstberatung nicht möglich ist.

Festzuhalten ist aber, dass dieses Verhalten der Arbeitgeberin nicht korrekt gewesen ist und Ersatzansprüche auslöst.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle


Wir
empfehlen

Kündigung Arbeitsvertrag

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre Arbeitnehmerkündigung. Mit Berechnung des Resturlaubs und Fristen!

Jetzt Arbeitsvertrag kündigen
Bewertung des Fragestellers 19.11.2009 | 11:29

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle Bearbeitung, objektiver Beurteilung des Sachverhaltes. Hilfreich bei der Entscheidungsfindung ob ggf. der Rechtsweg lohnt."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 19.11.2009 4,2/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63204 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle und informative Antwort. Hat mir sehr geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle und kompetente Antworten! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasche und kompetente Beantwortung meiner Fragen. Genau das wollte ich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER