Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Darf das Jugendamt trotzdem weiter pfänden, obwohl keine Rückstände mehr bestehen?

19.01.2011 10:23 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


Guten Tag ich habe ein Paar fragen zum Kindesunterhalt,wir sind Verheiratet und haben 3 Kinder,22,19,15J der jüngste geht noch zur Schule die beiden anderen machen eine Ausbildung sind aber bald fertig.
Mein Mann muß für ein uneheliches kind( 17J)Unterhalt zahlen 340€ monatlich die ihm gleich vom Lohn gepfändet werden,das hatt das Jugendamt mit dem Arbeitgeber meines Mannes vor Jahren vereinbart und auch bis heute nicht geändert,obwohl keine Rückstande mehr bestehen,die bstanden nur am Anfang weil mein Mann auch den Vaterschaftstest noch bezahlen mußßte. Aber wie gesagt die Rückstände sind seid Jahren ausgeglichen.
Darf das Jugendamt trotzdem weiter Pfänden?
Es besteht aber kein Grund dafür den mein Mann arbeitet seid22 Jahren in der geleichen Firma deshalb wäre der Unterhalt sicher auch wollten wir einen Dauerauftrag bei unsere Bank einleitrn,aber das Jugendamt lehnte immer wieder ab!Wielange muß mein mann Unterhalt zahlen bis das kind 18J ist ?und wenn er eine Ausbildung macht wird die Ausbildungsvergütung dann am Unterhalt angepasst?Wenn die Mutter des Kindes arbeitet wird das auch beim zu Zahlenden Unterhalt berrechnet?Und darf das Jugendamt weiter pfänden wenn das Kind 18 Jahre alt ist?MFG Birgit Seidel

19.01.2011 | 12:28

Antwort

von


(207)
Am Kabutzenhof 22
18055 Rostock
Tel: 0381 25296970
Web: http://www.mv-recht.de
E-Mail:



Sehr geehrte Fragestellerin,

gern beantworte ich Ihre Frage unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie des Einsatzes wie folgt:

Bei Ihrem Mann wird anscheinend eine Dauerpfändung im Sinne des § 850 d Abs. 3 ZPO vorgenommen.
Diese ist dann unzulässig und deren Aufhebung kann beantragt werden, wenn die Forderung getilgt ist.
Der Unterhaltsanspruch ist jeweils zum Monatsanfang fällig. Vermutlich bekommt Ihr Mann sein Arbeitseinkommen erst zum 15. eines Monats.
Wenn jetzt aber der Unterhalt bereist zum ersten der Monats von Ihrem Mann gezahlt wird, so wäre eine Pfändung des Arbeitseinkommens unzulässig.

Um aus der Einkommenspfändung herauszukommen muss also zum Anfang des Monats via Dauerauftrag geleistet werden. Sodann wäre die Durchführung der Pfändung rechtsmissbräuchlich bzw. es besteht dann kein Rechtschutzbedürfnis für eine Pfändung.

Ihr Mann kann dann die Herausgabe des Pfändungstitels verlangen oder aber den Titel gam. § 323 Abs. 1 ZPO abändern lassen.
In jedem Fall liegt es nicht im Ermessen des Jugendamtes allein über die Lohnpfändung zu befinden.

Ihr Mann muss Unterhalt bis zum Abschluss der ersten Ausbildung zahlen. Dies kann eine Ausbildung oder aber unter Umstaänden auch ein Studium sein.
Die Volljährigkeit beendet die Unterhaltspflicht daher noch nicht. Jedoch kann das Kind ab dann die Zahlungen an sich selbst verlangen.
Zahlungen im Rahmen der Ausbildung sind als eigenes Vermögen des Kindes in Abzug zu bringen. Denn es besteht immer nur Anspruch in der Höhe, in der ein Unterhaltsbedarf besteht.
Ihr Mann kann auch Auskunft über das Einkommen des Kindes verlangen.
Ab Volljährigkeit hat er auch Anspruch auf Auskunft über das Einkommen der Mutter, da ab diesem Zeitpunkt beide Elternteile barunterhaltspflichtig sind.
Der Bedarf ist also von beiden Eltenteilen (jeweils im Verhältnis des Einkommens des Elternteiles) zu decken.


Wenn ein Unterhaltstitel vom Jugendamt erstellt wurde, dann wird es sich in der Regel um einen sogenannten synamischen Unterhaltstitel handeln.
Das bedeutet, dass sich aus diesem Titel jeweils für jede Altersstufe des Kindes der Unterhalt für das Kind berechnen lässt. Damit verliert der Titel nicht bei Erreichen einer neuen Altersstufe seine Gültigkeit.

Ab Volljährigkeit berechnet sich die Unterhaltsschuld Ihres Mannes auch in Abhängigkeit des Einkommens der Mutter.
Ohne das Wissen der Einkommenshöhe der Mutter ist die Berechnung seines Anteiles also nicht möglich.

Sollte dies in dem Unterhaltstitel des Jugensamtes nicht zum Ausdruck kommen, so muss dieser abgeändert werden.

Es muss also unterschieden werden: Anspruch auf Unterhalt und auch auf einen Titel, der diesen Unterhalt festschreibt besteht seitens des Kindes auch mit Erreichen der Volljährigkeit.
Anspruch auf Einkommenspfändung besteht dann nicht, wenn stehts rechtzeitig gezahlt wird. Dieser Pfändungstitel muss dann vom Inhaber (Mutter bzw. ab Volljährigkeit Kind) herausgegeben werden.

Sollte beides in einem Titel geregelt worden sein, so muss dieser abgeändert werden. Anspruch auf Abänderung besteht immer, wenn sich die Umstände wesentlich geändert haben.
Wenn Ihr Mann immer rechtzeitig zahlt, dann ist das eine wesentliche Änderung und er kann ein Abänderungsverfahren erfolgrecih durchführen.



___

Gern können Sie mich bei Rückfragen oder einer gewünschten Interessenvertretung kontaktieren. Nutzen Sie hierzu die kostenlose Nachfragefunktion, die persönliche Beratungsanfrage oder die kanzleieigenen Kontaktmöglichkeiten. Beachten Sie bitte, dass im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion nur Fragen beantwortet werden können, die den Regeln dieses Forums entsprechen.

An dieser Stelle sei der Hinweis erlaubt, dass diese Internetplattform eine eingehende, rechtliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vielmehr der ersten rechtlichen Orientierung dienen soll.
Das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen kann das Ergebnis der juristischen Bewertung beeinflussen und sogar zu einem völlig gegensätzlichen Ergebnis führen. Die hier gegebene Antwort basiert vollständig auf Ihren eigenen Angaben.


Rechtsanwalt Mathias Drewelow
Fachanwalt für Medizinrecht

Rückfrage vom Fragesteller 19.01.2011 | 13:44

Danke für ihre schnelle Antwort.
Mein mann bekommt seinen Lohn zum 1.des Monats.
Also Kann er beantragen das die Pfändung zurückgezogen wird?
Und wo muss er das beantragen beim Jugendamt,oder bei Gericht?
MFG Birgit

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 19.01.2011 | 14:28

Sehr geehrte Fragestellerin,

Rechteinhaber aus dem Titel ist das Kind. Der Titel wurde lediglich vom Jugendamt erstellt.

Zunächst sollte Ihr Mann die Mutter seines Kindes als deren Vertreterin (solange das Kind nicht volljährig ist)außergerichtlich auffordern, den Titel abändern zu lassen. Abänderung geschieht durch Erteilung eines neuen Titels bei gleichzeitiger Herausgabe des alten Titel.
Der neue Titel kann wieder vom Jugendamt erstellt werden - dies kann aber auch (und das kann für Ihren Mann von der Regelung her vorteilhafter sein)bei einem Notar geschehen.

Sollte trotz der Aufforderung und dem Ablauf einer Frist zur Veranlassung der Neuerstellung eines Titels nichts geschehen, so ist ein Abänderungsverfahren vor dem Familiengericht durchzuführen.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt Mathias Drewelow
www.mv-recht.de







ANTWORT VON

(207)

Am Kabutzenhof 22
18055 Rostock
Tel: 0381 25296970
Web: http://www.mv-recht.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Versicherungsrecht, Fachanwalt Medizinrecht, Arztrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90264 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell und gut ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
alles gut ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine Umfangreiche Erklärung die die Frage erklärt. Danke ...
FRAGESTELLER