Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Darf Kunst machen, was sie will?


| 25.06.2007 17:48 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Darf ein Künstler ein Bild, das er auch zum Verkauf via Katalog und Internet anbietet, nach einer eingetragenen Marke benennen, die ihm nicht gehört und deren Markeninhaber er nicht befragt hat?

Darf der Künstler dies, wenn in der Klasse für Bilder (16) die entsprechende strittige Marke NICHT eingetragen ist, sondern nur in anderen Klassen, wie zum Beispiel "Werbung"?

Kann der Markeninhaber dem Künstler den Gebrauch des Markennamens verbieten, wenn seine Marke in der Klasse für "Werbung" eingetragen ist, mit dem Argument, "der Künstler dürfe ja deswegen mit dem Kunstwerk nicht werben, weder im Internet, noch im Katalog oder in einer Galerie"? Dies käme ja einem faktischen Verbot gleich, den Markennamen für ein Bild zu verwenden.
25.06.2007 | 18:35

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

1.Zunächst hat der Markeninhaber nur innerhalb der von ihm angemeldeten Bereiche ein Schutzrecht seiner Marke durch Eintragung erlangt, § 4 Abs. 1, § 14 Abs. 1 MarkenG.
2.Nutzt ein Dritter ein mit der Marke identisches Zeichen für Waren oder Dienstleistungen, die mit dem geschützten Bereich übereinstimmen, kann ihm das der Markeninhaber untersagen, § 14 Abs. 2 Ziff. 1 MarkenG.
3.Daneben sind Nutzungen für Waren oder Dienstleistungen untersagt, bei denen Verwechslungsgefahr mit den Waren oder Dienstleistungen bestehen, für die die Marke eingetragen wurde, § 14 Abs. 2 Ziff. 2 MarkenG.
4.Dritten ist eine Nutzung auch dann untersagt, wenn eine Marke landesweit bekannt ist und die Nutzung diese Bekanntheit in unlauterer Weise ausnutzt, § 14 Abs. 2 Ziff 3 MarkenG.
5.Nach Ihrer Schilderung kommt eine Verletzung von § 14 Abs. 2 Ziff 3 MarkenG in Betracht, wenn der Künstler mit der Nutzung der Marke eine unlautere Ausnutzung begeht. Das käme dann in Betracht, wenn der Künstler völlig unbekannt ist und durch Verwendung der Marke Bekanntheit erreichen will. Ein Künstler wie Andy Warhol dagegen wird die CocaCola Flasche verwenden und damit keine Markenverletzung begehen, weil er nicht die Bekanntheit der Marke für sich nutzt sondern das Kunstobjekt „Flasche“.

Da hier der konkrete Sachverhalt nicht bekannt ist, kann ich nicht ´sagen, wie das in Ihrem Fall aussieht. Jedenfalls wäre es sicherlich besser, vor der Nutzung den Markeninhaber um Zustimmung zu bitten.




Ich hoffe, diese Ausführungen haben Ihnen bei Ihrem rechtlichen Problem weitergeholfen.
Für eine weitere Beratung stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen
Nina Heussen
Rechtsanwältin
Diep, Rösch & Collegen
Fürstenstraße 3
80333 München
Tel: (089) 89 33 73 11 / (089) 45 75 89 50

info@anwaeltin-heussen.de
Abschließend darf ich mir erlauben, noch auf Folgendes hinzuweisen:

Meine Auskunft bezieht sich nur auf die Informationen, die mir zur Verfügung stehen. Eine umfassende Sachverhaltsermittlung ist für eine verbindliche Einschätzung unerlässlich. Diese Leistung kann im Rahmen der Online-Beratung nicht erbracht werden.
Darüber hinaus können eine Reihe weiterer Tatsachen von Bedeutung sein, die zu einem anderen Ergebnis führen. Bestimmte Rechtsfragen wie z. B. die Frage der Verjährung oder von Rückgriffsansprüchen gegenüber Dritten etc., können mit dieser Auskunft nicht abschließend geklärt werden, da es hier auf die Details im Einzelfall ankommt. Ferner sind verbindliche Empfehlungen darüber, wie Sie Ihre Rechte durchsetzen können, nur im Rahmen einer Mandatserteilung möglich.


Nachfrage vom Fragesteller 25.06.2007 | 18:50

***
Da hier der konkrete Sachverhalt nicht bekannt ist, kann ich nicht ´sagen, wie das in Ihrem Fall aussieht. Jedenfalls wäre es sicherlich besser, vor der Nutzung den Markeninhaber um Zustimmung zu bitten.
***

Ok., doch der Fall war deutlich konkreter beschrieben ;-). Es geht nicht um die Coca-Cola-Flasche, sondern um die Bezeichnung eines Bildes, in diesem Fall ein Bild mit dem Titel "Coca Cola".

Mich interessiert noch dringend die Stichhaltigkeit dieser Begründung, wie oben beschrieben:

***
Kann der Markeninhaber dem Künstler den Gebrauch des Markennamens verbieten, wenn seine Marke in der Klasse für "Werbung" eingetragen ist, mit dem Argument, "der Künstler dürfe ja deswegen mit dem Kunstwerk nicht werben, weder im Internet, noch im Katalog oder in einer Galerie"? Dies käme ja einem faktischen Verbot gleich, den Markennamen für ein Bild zu verwenden.
***

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.06.2007 | 19:03

Vorweg: wir befinden uns hier in einem hochkomplexen Rechtssystem, wo es auf jede Kleinigkeit ankommen kann. Das ist nicht einfach zu beantworten wie eine Frage zu einem Autokauf. Nach Ihrer Schilderung würde ich die Nutzung einer Marke, die in der Sektion "Werbung" eingetragen ist, nicht für ein Bild eines unbekannten Künstlers verwenden. Die Gefahr ist doch sehr groß, dass es hier weniger um die Kunst, als um die Ausnutzung des Markennamens geht, insbesondere wenn das Bild in einem Verkaufskatalog aufgenommen werden soll.

Da Sie im Markenrecht mit hohen Streitwerten ab EUR 25.000,00 rechnen müssen, sollten Sie sich im Vorfeld für Ihren Fall ein Gutachten zu der Frage erstellen lassen, um sicher zu gehen, ob die Nutzung gestattet ist.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Mir hat nicht so gut gefallen, dass die Rechtsanwältin zu allgemein geblieben, ohne sich auf das konkrete Szenario zu beziehen. "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Nina Marx »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
3/5.0

Mir hat nicht so gut gefallen, dass die Rechtsanwältin zu allgemein geblieben, ohne sich auf das konkrete Szenario zu beziehen.


ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht