Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
510.930
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Darf Gläubiger Insolvenzantrag stellen?

| 11.08.2010 12:43 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren,

ich bekam ein Brief von einem Inkasobüro/Gläubiger, mit der Bitte mich in Verbindung zu setzen um eine Ratenzahlung zu vereinbaren bzw. die Forderung zu begleichen. Andernfalls wird er nach Ablauf der eingeräumten Frist von 20 Tagen einen Antrag auf Insolvenz beim Amtsgericht gegen mich stellen.

Meine Frage: Darf der Gläubiger (für mich oder in meinem Namen) einen Antrag auf Insolvenz bzw. Eröffnung stellen, wenn er nicht weiter kommt etc? Wie soll ich mich verhalten?

Vielen Dank.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Ein Gläubiger kann auch bei einer Privatperson einen Insolvenzantrag stellen. Voraussetzung ist hierfür ein

- ein rechtliches Interesse an der Eröffnung des Insolvenzverfahrens
- eine Forderung
- und einen Eröffnungsgrund

Ein rechtliches Interesse fehlt vor allem dann, wenn der Antrag nur dazu dient um Druck auf den Schuldner auszuüben.

Zur Glaubhaftmachung der Forderung ist in der Regel ein vollstreckbarer Titel und eine Pfandloserklärung durch den Schuldner erforderlich.

Als Eröffnungsgrund kommt bei einem Fremdantrag die Zahlungsunfähigkeit, § 17 InsO in Betracht.

Soweit das Inkassounternehmen leidglich eine einfache, nicht titulierte Forderung hat, wird der Nachweis der Zahlungsunfähigkeit schwer, insbesondere wenn die Forderung bestritten ist.

Zu beachten ist, dass der Antragssteller zunächst auch für die Gerichtskosten haftet, was in der Regel Gläubiger abschreckt.

Bei einem Fremdantrag im Rahmen einer Verbraucherinsolvenz wird keine Restschuldbefreiung erlangt. Hierzu ist gem. § 20, Abs. 2 InsO einen Eigenantrag mit entsprechendem Antrag auf Restschuldbefreiung erforderlich.

Ich hoffe ich konnte Ihnen einen ersten hilfreichen Überblick verschaffen.

Mit besten Grüßen

Bewertung des Fragestellers 15.08.2010 | 20:23

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Die Bewertung war für den gezahlten Einsatz mehr als ausführlich. Insoweit ist die Bewertung unangemessen.