Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Danaro Invest stellt unrechtmäßige Forderung?!

| 08.07.2008 09:42 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Sonja Richter


Ich habe vor einiger Zeit eine Kreditanfrage bei Danaro Invest GmbH gestellt. Es kam allerdings nicht zur Kreditvermittlung. Trotzdem stellt Danaro mir Bearbeitungsgebühr in Rechnung und nachdem ich nicht reagierte flatterte mir von Culpa Incasso ein Zahlungsschreiben ins Haus. Im Internet konnte ich nachlesen, dass ich wohl nicht die einzige bin die sich im Nachhinein mit ungerechtfertigten Forderungen von Danaro auseinandersetzen muss. Im Verbraucherschutzforum habe ich einiges darüber nachlesen können, weis jedoch nicht wie ich mich in dieser Sache verhalten soll/kann.

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage auf Grundlage der mir vorliegenden Informationen und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt:

Die Bearbeitungsgebühr wäre von Ihnen nur dann zu entrichten, wenn Sie dies mit dem Vermittler vorher vereinbart hätten. Nach den Informationen auf der Website des Kreditvermittlers wird eine Kreditanfrage jedoch ausdrücklich als “kostenfrei” angepriesen. Es liegt damit eindeutig keine vertragliche Vereinbarung einer Bearbeitungsgebühr vor. Die Forderung erscheint daher unberechtigt, es sei denn, Sie hätten mit dem Kreditvermittler etwas anderes vereinbart.

Fürchten Sie sich nicht vor einem Inkassounternehmen. Diese haben keine weitergehenden Rechte als Unternehmen oder Privatpersonen. Insbesondere können Inkassounternehmen von sich aus keine Gerichtsvollzieher beauftragen. Hierzu ist zwingend ein Titel (Urteil oder Vollstreckungsbescheid) eines deutschen Gerichts erforderlich. Vor Gericht muß der Kreditvermittler beweisen, daß seine Forderung berechtigt. Dieses wird ihm voraussichtlich nicht gelingen, so daß derzeit mit einer Klage nicht zu rechnen ist.

Ich empfehle Ihnen daher, keine Zahlung zu leisten und abzuwarten, ob der Kreditvermittler weitergehende Schritte einleitet. Sollten Sie Post von einem deutschen Gericht bekommen, müssen Sie reagieren, wenn Sie sich gegen die Forderung verteidigen wollen. Derzeit ist das nicht erforderlich.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben, und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Sonja Richter
- Rechtsanwältin -

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ein herzliches Dankeschön für die schnell und sehr hilfreiche Antwort!!"
FRAGESTELLER 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70852 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle Antwort, kompetent und hilfreich. Vielen lieben Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich hätte nie gedacht, auf dieser Seite eine so kompetente Beratung bekommen zu können. Herr Lembcke geht sehr ins Detail und geht auf alle Fragen ein. Jederzeit wieder und vielen Dank nochmal! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort hat mein Recherchen bestätigt und wurde schnell, freundlich, sachlich und kompetent übermittelt. Sollte es erforderlich sein, melde ich mich in jedem Fall wieder! ...
FRAGESTELLER