Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
482.379
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Dammung einer Aussenwand


12.10.2011 09:53 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Folgendes Problem: Seit ca. 50 Jahren stand neben meinem Haus ein geschäftshaus, welches direkt an mein Haus angebaut war. Nun wurde dieses Haus abgerissen und es soll ein neues entstehen, aber zu meinem Haus wird dann ca. 5 Meter Abstand sein. Nun hat mein Haus plötzlich eine Aussenwand. Diese Aussenwand wird vom Besitzer des Geschäftshauses auch renoviert und verputzt, aber erweigert sich eine Dämmung zu bezahlen, da ja bisher auch keine Dämmung vorhanden war. Ich bin der Meinung, da eine Dämmung heute Pflicht ist muss er auch diese übernehemn.
Wie ist die allgemeine Meinung bzw. weiss einer die Rechtslage ??
Danke

Sehr geehrter Ratsuchender,


die allgemeine Meinung ist geteilt:


Einige meinen, eine Dämmung müsse nicht erstellt werden, da sie vorher nicht vorhanden gewesen sind.

Andere meinen, die Dämmung müsse erstellt werden, da das Mauerwerk nun frei liege.


Ich hoffe, diesen Teil Ihrer Frage damit beantwortet zu haben, glaube aber eher, dass Ihnen damit wenig geholfen sein dürfte, so dass ich doch einmal zur Rechtslage etwas ausführen möchte:


Durch den Abriss und die Mauerfreilegung wurde die Bestands- und Funktionsfähigkeit Ihres Hauses dadurch beeinträchtigt, dass die bisherige Dämmwirkung entfallen ist.

Als Verursachter dieser Einwirkungen hat der Nachbar GEEIGNETE Maßnahme auf seine Kosten durchzuführen, um diese Bestands- und Funktionsfähigkeit wieder herzustellen, darf die Wand also nicht einfach unbehandelt lassen. Insoweit haben Sie also einen Anspruch gegen den Nachbarn.

Was genau nun aber die GEEIGNETEN Maßnahmen sind (teilweise kann auch ein Verputz mit Dämmanstrich ausreichend sein), kann zweifelsfrei nur ein Sachverständiger feststellen, denn Sie dann, falls es zu keiner nachbarschaftlichen Einigung kommen sollte, zeitnah einschalten sollten.

Die vom Sachverständigen festgestellten Maßnahmen wird der Nachbar dann durchzuführen und zu zahlen haben.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60616 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Prägnant und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasch, klar und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gut und verständlich, und ich sehe jetzt eine Menge klarer. Danke!! ...
FRAGESTELLER