Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Dahrlehen


27.11.2012 20:01 |
Preis: ***,00 € |

Kredite



Ich habe meinen Verstorbenen Schwager Geld für einen Roller gegeben.Dafür gab er mir die Papiere für den Roller,leider ist er mitte Juli verstorben.Jetzt hat seine geschiedene Ehefrau die schon 9Jahre geschieden sind einfach meinen Roller beschlagnahmt und fordert die herausgebe der Papiere.Ich erhielt schon einen Brief ihrer Rechtsanwältin.Was soll Ich machen.Der Roller stand noch in der Wohnung des Verstorbenen.Den die Geschiedenen Ehefrau feranlaste das die Wohnung Versigelt wurde.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Angaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung nicht ersetzen kann.

Unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage wie folgt:


Sie sind zunächst Forderungsinhaber des Darlehensbetrages und können diesen herausverlangen.
Gegebenenfalls ist das Darlehen zunächst zu kündigen, sollte es noch nicht fällig gestellt sein.
Sie müssen jedoch ggfs. die Kündigung gegenüber den gesetzlichen oder testamentarischen Erben Ihres Schwagers erklären. Diese haften nämlich grds. auch für Verbindlichkeiten des Erblassers. Gegen diese hätten Sie dann einen Anspruch.

Im Rahmen der Geltendmachung müssen Sie jedoch Ihre Forderung beweisen. Das heisst, sie müssen beweisen, dass Sie mit Ihrem Schwager einen Darlehensvertrag ( § 488 BGB ) geschlossen haben, sowie die Höhe des Darlehensbetrages.

Dies ist bei einem schriftlich geschlossenen Darlehensvertrag in der Regel einfacher, als bei einem mündlich geschlossenen. Dann müssten Sie im Zweifel Zeugen benennen. Sie müssen auch beweisen, dass Ihr Schwager Ihnen den Roller zur Sicherheit überlassen wollte und Ihnen deshalb die Papiere ausgehändigt hat.

Die geschiedene Frau Ihres Schwagers wird Ihnen den Roller wohl nicht freiwillig herausgeben, da sie Eigentumsrechte an diesen geltend macht und deshalb die Papiere von Ihnen herausverlangt.


Sie sollten daher zunächst an den/die Erben des Verstobenen herantreten, den Darlehensvertrag schriftlich kündigen und den Betrag herausverlangen.

Im Zweifel müssen Sie jedoch, wie bereits erläutert, einen bestehenden Vertrag und die Darlehenshöhe beweisen.
Dies würde jedoch bei einem mündlich geschlossenen Vertag schwer werden, so dass Sie möglicherweise Ihre Forderung nicht realisieren können.

Ich bedaure, Ihnen keine positivere Antwort gegen zu können, da Sie in der Beweispflicht bzgl. des Darlehensvertrages und der Sicherungsübereignung (Roller) sind. Liegt ein schriftlicher Vertrag vor, wird Ihnen dies gelingen und Sie können den Anspruch gegenüber den Erben schriftlich (Einschreiben/Rückschein) geltend machen.



Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen dennoch weitergeholfen und ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen.

Ich weise abschließend darauf hin, dass es durch Hinzufügen und Weglassen wesentlicher Umstände im Sachverhalt, durchaus zu einer anderen rechtlichen Bewertung kommen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Pothmann
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 27.11.2012 | 22:19

Wie soll Ich das Beweisen.Ich gab ihm das Geld ohne schriftlichen Vertrag.weil Ich Ihm schon öfter Geld gelihen hatte und er jedesmal wieder zurückbezahlt hat.

Nachfrage vom Fragesteller 27.11.2012 | 22:33

Wie soll Ich das Beweisen.Ich gab ihm das Geld ohne schriftlichen Vertrag.weil Ich Ihm schon öfter Geld gelihen hatte und er jedesmal wieder zurückbezahlt hat.

Nachfrage vom Fragesteller 27.11.2012 | 22:38

Wie soll Ich das beweisen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.11.2012 | 09:30

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wie ich schon erläutert habe, wird der Beweis bei einem nur mündlich geschlossenen Vertrag erschwert. Wird bestritten, dass ein Darlehensvertrag geschlossen wurde, und können Sie dies nicht, z.B. durch Zeugen beweisen, wird es tatsächlich schwer werden, den Betrag zurück zu bekommen.

Versuchen Sie dennoch zunächst den Vertrag gegenüber den Erben fällig zu stellen und fordern Sie Ihr Geld zurück. Bieten Sie ggfs. eine Vergleichssumme an, um sich einvernehmlich zu einigen.
Bei bestreiten, müssen Sie jedoch versuchen, dies zu beweisen.

Möglicherweise werden Sie wohl aus rein tatsächlichen Gründen auf das Geld verzichten müssen. Sollten Sie sich entschließen, Ihre Rechte gerichtlich durchzusetzen, sollten Sie sich jedoch vorher über die Kosten informieren.
Es besteht meiner Ansicht nach jedoch ein nicht unerhebliches Risiko.

Ich bedaure Ihnen keine für Sie positivere Antwort geben zu können und wünsche Ihnen dennoch viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen
Pothmann
Rechtsanwalt.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER