Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Da meine Tochter mit 19 Jahren für ihren Lebensunterhalt auch etwas Eigenverantwortung tragen sollte


17.05.2007 17:26 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sabine Reeder



Meine 19-jährige Tochter aus 1. Ehe hat sich an einer Privatschule angemeldet, um dort eine 1-jährige Ausbildung zur Kosmetikerin zu absolvieren. Da sie kein Bafög erhält, soll ich nun zur Kasse gebeten werden.
Den gewünschten Beruf hätte meine Tochter sicherlich auch in Wohnortnähe erlernen können, wo sie zusätzlich auch noch eine Ausbildungsvergütung vom Arbeitgeber erhalten hätte. Es musste aber unbedingt eine 500 km entfernte Privatschule sein, die mit enormen Kosten verbunden ist. Es wurden ihrerseits nicht einmal Bewerbungen an die Ausbildungsbetriebe der Region versandt. Da meine Tochter mit 19 Jahren für ihren Lebensunterhalt auch etwas Eigenverantwortung tragen sollte, bin ich nicht bereit den Besuch einer Privatschule zu finanzieren. Seitens der Kindesmutter wird das Problem an mich weitergereicht, da diese offiziell nur über geringe Mittel verfügt. Wie ist die Rechtslage in diesem Fall?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich unter Berücksichtigung Ihrer Angaben wie folgt beantworten möchte:

Zunächst einmal verbleibt Ihnen gegenüber Ihrer Tochter, einem nicht privilegierten volljährigen Kind ein Selbstbehalt von gegenwärtig 1100 €.

Die Höhe des Unterhaltsanspruches richtet sich auch nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit der Eltern.

Sicherlich sind Sie nicht verpflichtet, die Ausbildung an einer Privatschule zu finanzieren.

Vorliegend würde ich einen Bedarf von 600 € abzüglich 154 € Kindergeld (wenn die Mutter gar nicht leistungsfähig ist) ansetzen. Eine fiktive Anrechnung von Ausbildungsunterhalt kann man meines Erachtens jedoch nicht vorgenommen werden.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Sabine Reeder
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 17.05.2007 | 19:08

Hallo Frau Reeder, vielen Dank für Ihre Antwort. Für mich stellt sich die Frage, ob ich in diesem Fall überhaupt zur Unterhaltszahlung verpflichtet bin ?
Mit freundlichen Grüßen Nyoman.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.05.2007 | 16:40

Gerne beantworte ich Ihre Nachfrage. Leider wird Ihre Unterhaltspflicht nicht gänzlich entfallen, da Sie Ihrer Tochter eine Ausbildung zu einem anerkannten Beruf schulden.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER