Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Da ich mein Erbe nicht geltend gemacht habe und es eigentlich auch nicht vor habe, würde ich zuminde

| 08.08.2011 12:57 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dennis Meivogel


Sehr geehrte Damen und Herren,

zum Thema Erbrecht habe ich mal nachfolgende Fragen:

Meine Eltern haben ein Mehrfamilienhaus mit mehreren Wohneinheiten. Mein Vater ist vor zwei Jahren verstorben.Außer bei der Sparkasse habe ich nichts unterschrieben. Ich ging davon aus das diese Bestätigung dazu diente das meine Mutter das Konto weiterführt u.s.w.

1. Habe ich grundsätzlich einen Anspruch auf einen Erbanteil?

2. Da ich mein Erbe nicht geltend gemacht habe und es eigentlich auch nicht vor habe, würde ich zumindest gerne, aus persönlichen Gründen, eine Wohnung im Hause meiner Mutter mieten wollen.
Habe ich dazu wenigstens das Recht, zumal ich ja kein Erbe geltend mache?

Mit freundlichen Grüßen
Bochumermann


Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Fragen wie folgt.

1.
Wenn Ihr Vater keine letztwillige Verfügung von Todes wegen (Testament) getroffen hat, dann sind Sie im Rahmen der gesetzlichen Erbfolge (Mit-)Erbe nach Ihrem verstorbenen Vater geworden. Abkömmlinge des Erblassers - also dessen Kinder - sind gesetzliche Erben erster Ordnung nach § 1924 BGB. Neben den Erben der ersten Ordnung erbt der Ehegatte nach § 1931 Abs. 1 BGB zu einem Viertel und nach § 1931 Abs. 3 BGB im Rahmen des pauschalen Zugewinnausgleich zu einem weiteren Viertel. Damit beläuft sich der gesetzliche Erbteil auf 1/2 der Erbschaft.

Wenn Sie keine Geschwister haben, dann erben Sie bei gesetzlicher Erbfolge die andere Hälfte und zwar von Selbst, also ohne dass Sie eine Annahmeerklärung etc. unterschreiben müssen. Somit wären Sie in diesem Fall Miteigentümer des MFH.

Wenn Ihr Vater ein Testament bzw. mit Ihrer Mutter ein gemeinschaftliches Testament gemacht hat, dann richtet sich Ihre Stellung nach dem Inhalt des Testaments. Hier sind verschiedene Alternativen möglich, von der normalen Erbenstellung über die Bestimmung von Vorerben bis hin zur Enterbung.

Sie sollten also zunächst prüfen, ob gesetzliche oder gewillkürte Erbfolge eingetreten ist.

2.
Ein solches Recht leitet sich nicht unmittelbar aus Ihrem Status als Erbe ab, sondern daraus, ob Sie (Mit-) Eigentümer geworden sind. Wenn Sie Miteigentümer geworden sind, dann haben Sie als Eigentümer ein eigenes Recht an dem Objekt.

Bewertung des Fragestellers 10.08.2011 | 13:08

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 10.08.2011 3,4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70599 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die Antwort - kurz und verständlich mit klaren Handlungsanweisungen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Für einen überschaubaren Betrag bekam ich eine erste Einschätzung über die Erfolgsaussichten, die mich davon überzeugt hat, die Sache weiter zu verfolgen. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell, freundlich und kompetent. ...
FRAGESTELLER