Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

DSL Anfrage


24.03.2007 08:37 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Da wir zur Zeit in unserem kleinen Ort keine Ausreichende DSL
abdeckung haben, habe ich mehrmals bei der Telekom angefragt
und bekam die Auskunft, daß diese Anfragen unter der E-Mail
Adesse "*****" zu stellen sind.

Als Antwort bekam ich

Sehr geehrter Herr XXXXXXX,

dieses Eingangstor ist nur für Bürgermeister, Ortsvorsteher und andere Vertreter von Städten und Gemeinden vorgesehen. Aus organisatorischen Gründen ist es uns deshalb nicht möglich Anfragen von Einzelkunden zu beantworten. Bitte wenden Sie sich an Ihren Bürgermeister bzw. Ortsvorsteher damit dieser eine Anfrage an uns stellt. Wir werden die Angelegenheit dann entsprechend prüfen.

Nun meine Frage:
Ist dies eine Diskriminierung ?. Darf die Telekom normale Anwender so einfach ausschließen.

Vielen Dank

Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben summarisch wie folgt beantworten:

Eine Diskriminierung vermag ich hier nicht zu erkennen.

Offensicht hat das Unternehmen einen speziellen Zugang für Bürgermeister etc. geschaffen. Dies halte ich nicht für zu beanstanden. Warum Sie auf diesen Weg verwiesen worden sind, ist natürlich fraglich. IM Ergebnis war die Auskunft der Hotline wohl einfach falsch.

Selbstverständlich können Sie sich schriftlich an das Unternehmen wenden, was ich Ihnen auch raten würde. Hierbei dürfen Sie selbstverständlich auf Auskunft hoffen.

Allein aus dem Umstand, dass Sie auf einen falschen Weg verwiesen wurden, kann mE kein „Ausschluss“ zusehen sein. Die Antwort darf wohl auch nicht so verstanden werden, dass sich generell nur Bürgermeister an das Unternehmen wenden dürfen – dies bezieht sich nur auf den gewählten Zugang per besagter Email-Adresse.

Ich hoffe, Ihren einen hilfreichen ersten Überblick verschafft zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Bitte beachten Sie, dass diese Beratung eine umfassende Prüfung an Hand aller Unterlagen nicht ersetzen kann. Für Rückfragen und die weitere Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

www.anwalt-for-you.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER