Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.362
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

DIN Normen für Dachterrassen

02.12.2015 23:58 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Neubau 2014 mit Dachterrasse auf Flachdach

Beim Bau unserer Dachterrasse fand die DIN Norm zur Abdichtung von Flachdächern Anwendung.
Diese schreibt eine Abdichtung mit einer Mindesthöhe von 15 cm zum Putz vor. Das Bauunternehmen hat nun eine Höhe von ca. 20 bis zu 27 cm ausgeführt. Da diese nicht verkleidet ist (z.B. durch ein Blech) sieht dies natürlich nicht sonderlich schön aus und beeinträchtigt das Erscheinungsbild unserer Terrasse nicht unerheblich.

Dieser Zustand wird nun durch uns als Erwerber bemängelt, das Bauunternehmen lobt die Übererfüllung der DIN natürlich und sieht keinen Handlungsbedarf. Die Baubeschreibung gibt hierzu leider keine Auskunft, lediglich wird hierin betont, dass die Fassade mit einem Wärmeverbundsystem und Putz versehen wird.

- Gibt es eine "Übererfüllung" einer DIN Norm (die ja leider nur eine Mindesthöhe definiert)
- Kann man bei einer Dachterrasse andere ästhetische Anforderungen geltend machen (die Hauptausrichtung des Wohnzimmers ist auf diese Dachterrasse ausgerichtet)?
- gilt dies nicht im Zweifelsfall auch als "Fassade" und müsste entsprechend verputzt oder verkleidet sein?



Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Ratsuchender,


eine die Gewährleistung ausschließende Überfüllung der DIN gibt es ebensowenig, wie die Terrasse als Fassade anzusehen ist, so dass ich mich auf den wesentlichen Punkt 2 beziehe:


Optische Mängel sind vom Unternehmer abzustellen, wenn der Bauherr ein nachvollziehbares (nicht nur unbedeutendes) Interesse an der (auch) optisch einwandfreien Herstellung des Werks hat. Hierzu und zur entsprechenden Rechtsprechung verweise ich auf


http://rabohledotcom.wordpress.com/2015/12/02/optischer-mangel-und-rechte/


Auch bei Einhaltung der DIN können Schadensersatzansprüche bestehen, so dass die Argumentation des Unternehmers nicht greift - dieses hat das OLG Brandenburg schon 2013 festgestellt; insoweit verweise ich auf


http://rabohledotcom.wordpress.com/2015/12/03/mangel-bei-einhaltung-der-din-norm/


Da nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung die Terrasse eine Beschaffenheit aufweist, die bei Werken der gleichen Art nicht üblich ist und die Sie als Besteller nach der Art des Werks deshalb nicht erwarten mussten, wird der Unternehmer nachbessern müssen (sofern nicht besondere vertragliche Vereinbarungen getroffen worden sind, die nur bei einer Vertragsprüfung geklärt werden könnten).


Setzen Sie eine angemessene Frist; danach sollten Sie einen Rechtsanwalt einschalten.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64524 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER