Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

DHL fordert Erstattung für verloren Pakete zurück

| 09.01.2019 16:45 |
Preis: ***,00 € |

Transportrecht, Speditionsrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung:

Rückzahlung einer Entschädigungsleistung durch DHL

Wir ( Händler ) haben am 03.12.18 sechs Pakete an den DHL Fahrer übergeben, Pakete haben sich danach nicht mehr bewegt. Ordentlich sechs Nachforschungsaufträge gestellt, nichts tat sich. Die Pakete enthielten für Kunden nach Maß sonderangefertigte Tischdecken. Wir haben dann den Kunden die Artikel neu angefertigt und rechtzeitig vor Weihnachten zugeschickt, um keine negativen Bewertungen zu erhalten. Kunden waren glücklich und wir auch, als DHL uns am 27.12.18 zu allen Fällen anschrieb und uns die Erstattung der Rechnungen ( Geld ist auch mittlerweile auf unserem Konto ) ankündigte. Am 29.12.18 dann die Rolle rückwärts durch DHL, Pakete waren wieder aufgetaucht und zugestellt. DHL fordert Rückzahlung der Gelder. Uns sind natürlich hohe Kosten entstanden, die Ware ist für uns wertlos, da im Sonderzuschnitt angefertigt, diverse Portogebühren für die zusätzlichen Hin-und Rücksendungen, ganz zu schweigen von der ganzen bürokratischen Arbeit. Müssen wir zurückzahlen ?

11.01.2019 | 08:45

Antwort

von


(142)
Hohenzollernring 57
50672 Köln
Tel: 0221 - 95819261
Web: http://www.wuebbe-rechtsanwalt.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Zahlung, die Sie von DHL erhalten haben, haben Sie aufgrund eines Anspruches erhalten, der nunmehr doch erfüllt wurde. Soweit Sie also keine verbindliche Zeit vereinbart haben, an der die Zustellung erfolgen muss, also ein fixer Termin, ist kein Verzug eingetreten.
Damit sind Sie um den gezahlten Entschädigungsbetrag ungerechtfertigt bereichert und haben diesen zurückzuzahlen.
Im Gegenzug können Sie mit Kosten aufrechnen, die durch die verzögerte oder verspätete Zustellung entstanden sind (Porto, Herstellung, etc.). Mitunter ist das sogar eine bessere Position als die pauschale Entschädigung.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Michael Wübbe

Rückfrage vom Fragesteller 11.01.2019 | 16:09

Hallo Herr Wübbe,

ganz herzlichen Dank für Ihre Antowrt. Da ich ja bereits den Rechnungspreis aller Sendungen von DHL erhalten habe, kann ich denen eine Aufstellung meiner Kosten für Neuanfertigung der Waren, Transportkosten für Hin-und Rücksendung etc zukommen lassen, diese mit den bereits erhaltenen Beträgen verrechnen und nur noch die eventuelle Differenz zurücküberweisen ? Gehört zu den Kosten auch mein bürokratischer Zeiteinsatz wie beispielsweise für das Stellen der diversen Nachforschungsufträge ? Und da ich vorsteuerabzugsberechtigt bin, Verrechnung mit oder ohne Ust ? Darf ich dann auch die Kosten Ihrer Rechtsberatung geltend machen ? Ganz herzlichen Dank im voraus und ein schönes Wochenende.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 12.01.2019 | 09:28

Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich in der gebotenen Kürze nur beantworten kann, da zum Beispiel die AGB nicht vorliegen und ich aus diesem Grund nicht en Detail antworten kann.
Es ist eine Aufstellung zu machen von den Kosten, die wegen der Verspätung entstanden sind. Dazu gehört auch die Zeit für Nachforschungsaufträge. Die Beträge sind Netto zu berechnen. Die Kosten der Rechtsberatung gehören in dem Fall nicht dazu, da sie nicht notwendig waren und niemand mit der Leistung im Verzug ist (Kosten wurden ja vorab überweisen). Soweit ein Betrag offen ist, ist der zurückzuüberweisen. Die Aufrechnung sollte dann versendet werden, mit dem Hinweis, dass der Übertrag überwiesen wurde.

Freundliche Grüße,
M. Wübbe

Bewertung des Fragestellers 13.01.2019 | 19:25

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

War mein erstes Mal in diesem Portal und habe eine mir sehr professionell und freundlich erscheinende Rechtsberatung erhalten. Vielen Dank dafür.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Michael Wübbe »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 13.01.2019
5/5,0

War mein erstes Mal in diesem Portal und habe eine mir sehr professionell und freundlich erscheinende Rechtsberatung erhalten. Vielen Dank dafür.


ANTWORT VON

(142)

Hohenzollernring 57
50672 Köln
Tel: 0221 - 95819261
Web: http://www.wuebbe-rechtsanwalt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Insolvenzrecht, Strafrecht, Zivilrecht, Tierrecht