Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

DEBITEL - strafrechtlich rel. Vorgehen ?


| 19.09.2006 18:59 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Guten Tag, vor einigen Monaten hatte ich hier die Frage gestellt, ob ich einen in einigen Monaten auslaufenden Vertrag mit der Firma "DEBITEL" kündigen kann, da ich von Deutschland nach Spanien gezogen bin. Dies wurde mit Sonderkündigungsrecht bejaht. So geschehen ! DEBITEL reagiert nicht und sendet weiter Rechnungen und Mahnungen, zuletzt ein Auslandsinkassounternehmen. Obwohl nervend, habe ich DEBITEL und ihre Eintreiber immer wieder darauf hingewiesen, dass mir ein Sonderkündigungsrecht zusteht und sie doch bitte zwecks Klärung Klage einreichen. Niemals wurde darauf eingegangen, keine Nachricht von DEBITEL. Stattdessen hat man bei der Schufa einen Negativeintrag vorgenommen, "Konto in Abwicklung - Saldo Fälligstellung" über 76,-. Daraufhin wurden mir Konten, Kontokorrentkredite und Kreditkarten allen ernstes gesperrt bzw. gekündigt. Anscheinend ist dies ohne jeglichen Titel möglich. Mein Anwalt hat nun eine Sperrung, wurde auch stattgegeben, durchgeführt. Was kann ich betreffend Schadensersatz gegen die DEBITEL und die SCHUFA, die anscheinend ohne jegliche Beweise Gehilfe zur Existenzvernichtung sind (Wir vertrauen unseren Mitgliedern !) Ich muss zur Zeit von meinen spanischen Konten alles per SWIFT Überweisung u.ä. ausführen, deutsche Konten nicht nutzbar. Muss ich jetzt warten, bis die Firma DEBITEL eine Stellungnahme abgibt, ohne irgendeinen Titel ? Kann ich gegen DEBITEL, die auch auf aktuelle Anschreiben nicht antworten, mit einer einst. Verfügung vorgehen ???? Hier wird vorsätzlich eine Existenz vernicht, obwohl ich nie zahlungsunfähig- bzw. unwillig war, sondern mein Recht in Anspruch genommen habe. Warum wurde nie geklagt, wird dieser Weg der ERPRESSUNG häufig genutzt, insbesondere von der DEBITEL ? Bitte um wirkliche Hilfe ! Bitte einen Anwalt, der sich in dieser auskennt und evtl. mich vertreten kann. PS. Ja, mein Konto von diesem Portal ist gedeckt, da sich die HASPA Hamburg nicht von dieser Sache blenden liess ! B
Eingrenzung vom Fragesteller
19.09.2006 | 19:33

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Gesetzt den Fall, dass Ihnen tatsächlich ein Sonderkündigungsrecht zustand - was ich an dieser Stelle nicht überprüfen kann - , dürfte Ihnen gegenüber Debitel ein Schadenersatzanspruch aufgrund § 824 BGB zustehen. Gemäß dieser Vorschrift ist derjenige schadenersatzpflichtig, der vorsätzlich oder fahrlässig der Wahrheit zuwider eine Tatsache behauptet, die geeignet ist, den Kredit eines anderen zu gefährden oder sonstige Nachteile für dessen Erwerb oder Fortkommen herbeizuführen. Indem Debitel den Schufa-Eintrag herbeiführte, hat dieses Unternehmen - immer unter der Voraussetzung, dass Ihnen ein Sonderkündigungsrecht zustand - den Tatbestand des § 824 BGB erfüllt. Sie können dann Debitel also entsprechend verklagen. Außerdem können Sie natürlich, sofern dies etwas nützt, per einstweiliger Verfügung gegen die Debitel vorgehen; wenn ich Sie richtig verstanden habe, hat Ihr Anwalt jedoch ohnehin schon die Löschung des Schufa-Vermerks veranlaßt, die auch schon erfolgt ist.

Ein Vorgehen gegen die Schufa halte ich für wenig erfolgversprechend. Die Schufa wird stets auf ihre Mitglieder verweisen, denen gegenüber sie vertraglich zur Vornahme von Eintragungen verpflichtet ist.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Für eine Nachfrage wie auch für die weitere Vertretung in dieser Angelegenheit stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)

Nachfrage vom Fragesteller 19.09.2006 | 20:20

Guten Abend, ich habe keine Hinweise gefunden, wie ich den Einsatz erhöhe bzw. eine Frage schliesse. Ich habe den Betreiber der Seite zur Schliessung dieser Frage aufgefordert und die Frage mit höherem Einsatz neu eingestellt. Kurz danach beantworten Sie die erste Frage. Mit Sicherheit zahle ich hier nur die zweite Frage. Mfg Schäfer

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 19.09.2006 | 20:23

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage war von mir gesperrt worden, bevor die Mitteilung des Kollegen erschien, ich persönlich hielt Ihren Einsatz für einen ersten Ratschlag auch für ausreichend. Ihre Frage habe ich angemessen beantwortet und erwarte daher die Zahlung der vereinbarten Vergütung von Ihnen. Bitte klären Sie Ihr Problem im Übrigen mit den Betreibern von frag-einen-anwalt.de.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"alles ok und geklärt "
FRAGESTELLER 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER