Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

DBA Schweiz-Deutschland Est-Steupflicht

| 16.02.2011 08:35 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Hallo,

ich bin in vom 01.01.-31.12.2009 in der Schweiz tätig gewesen und habe einen schweizerischen Lohnausweis erhalten. Ich bin für die Schweizer Firma in Holland, Österreich etc. eingesetzt worden, bin aber maximal alle 6-10 Wochen für 10 Tage nach Hause in Deutschland zurückgekehrt und war sonst nur im Ausland tätig.
Auf dem Lohnausweis steht keine Quellensteuer.
Gilt hier die 183-Tage-Regelung, da ich den gewöhnlichen Aufenthalt nicht in Deutschland hatte und ich kann die Steuererklärung in der Schweiz abgeben und muß ich dass dem Finanzamt in Deutschland nachweisen, dass ich dort meine Steuererklärung gemacht habe oder reicht ein Anschreiben an das Finanazamt hierzu ?


-- Einsatz geändert am 16.02.2011 09:40:27

Sehr geehrter Fragesteller,
Der Quellenbesteuerung unterliegen alle ausländischen Arbeitnehmer, welche die fremdenpolizeiliche Niederlassungsbewilligung (Bewilligung C) nicht besitzen. Dies bedeutet, dass die Arbeitgeber verpflichtet sind, die von ihren Angestellten mit Kurz- oder Langzeitaufenthaltsbewilligungen und den Grenzgänger geschuldeten Steuern direkt vom Lohn abzuziehen. Hier ist kein Wert im Feld 12 (Quellensteuerabzug) auf Ihrem Lohnausweis eingetragen, d.h. Sie unterliegen in der Schweiz nach der Ansicht Ihres Arbeitgebers grundsätzlich der Besteuerung. Sie müssen somit eine Steuererklärung in der Schweiz abgeben.
Eine Person kann zwar in beiden Vertragsstaaten D und CH z. B. aufgrund doppelten Wohnsitzes unbeschränkt steuerpflichtig sein, dagegen kann sie nur in einem der beiden Vertragsstaaten als ansässig im Sinne eines DBA (Doppelbesteuerungsabkommens) gelten.
Eine natürliche Person ist nach Art. 4 Abs. 1 DBA in einem Staat ansässig, wenn sie dort aufgrund ihres Wohnsitzes, ihres ständigen Aufenthaltes oder eines anderen ähnlichen Merkmals steuerpflichtig ist.


Nach Art. 15 Abs. 1 DBA D-CH können die Vergütungen aus unselbständiger Arbeit aus- schließlich im Ansässigkeitsstaat des Arbeitnehmers besteuert werden, es sei denn, die Tätigkeit wird im anderen Staat ausgeübt. Wird die unselbständige Arbeit im anderen Staat ausgeübt, steht grundsätzlich diesem Staat (Tätigkeitsstaat) das Besteuerungsrecht für die bezogenen Vergütungen zu. Hier ist Ihr Tätigkeitsstaat Schweiz von dem aus Sie der Tätigkeit nachgehen.
GGfs. müssen Sie dem Finanzamt in Deutschland nachweisen,dass die Einkünfte in der Schweiz versteuert wurden, § 50 d EStG.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung info@kanzlei-hermes.com

Nachfrage vom Fragesteller 16.02.2011 | 15:45

Danke für die Antwort.
In dem Feld 12 (Quellensteuerabzug) steht eine "0" und das soll bedeuten, dass ich in der Schweiz der Quellensteuer unterliege, klingt irgendwie unlogisch .
Die Frage danach, wie soll ich das dem Finanzamt in Deutschland bestätigen, dass ich in der Schweiz
zwar der Quellensteuer unterliege, aber keine von meinem Arbeitgeber abgezogen bekommen habe, ist irgendwie nicht sehr eindeutig als Antwort. Wie soll ich das beweisen oder muß ich die Quellensteuer jetzt für meinen Arbeitgeber nachzahlen ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.02.2011 | 16:37

Sie unterliegen nach summarischer Prüfung nicht der Quellenbesteuerung; Sie werden von Ihrem Arbeitgeber wie ein "normaler inländischer Arbeitnehmer" behandelt und müssen deshalb eine Steuererklärung in der Schweiz einreichen. Sodann setzt dass für Sie zuständige Steueramt in der Schweiz die Steuer fest und Sie müssen die Steuern nachzahlen. Hinsichtlich der Höhe der Steuerlast kommt es u.a. auf Ihr bezogenes Einkommen in 2009 an.

Bewertung des Fragestellers 18.02.2011 | 08:07

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?