Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

DBA Deutschland Schweiz. Wohnsitz Deutschland behalten?

07.10.2009 21:13 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Ich habe als Deutsche einen deutschen Wohnort und möchte mich Anfang November in der Schweiz anmelden. Dort erhalte ich erst mal die Kurzaufenthaltsbewilligung L für 90 Tage.
Geplant ist die Annahme einer neuen Arbeitsstelle Anfang Februar 2010, meinen deutschen Arbeitsvertrag (zur Zeit in Elternzeit) löse ich dann auf, ich gehe davon aus, dass ich dann eine längere Aufenthaltsbewilligung erhalte. Lebensmittelpunkt ist dann Schweiz (mit Kita ab Januar 2010 und gemeinsame Wohnung mit dt. Lebenspartner, unverheiratet).


Ziel: ich will meine Schweizer Einkünfte in der Schweiz versteuern!

Ich hatte geplant, meinen deutschen Wohnort erst Anfang Februar abzumelden. Ist das zu spät? Muss ich mich schon Ende 2009 abmelden?

Ich hätte die Möglichkeit, meinen dt. Wohnsitz zu behalten. (zur Info: großes Obergeschoss im Haus der Eltern, dort wohne ich seit 1,5 Jahren. Ich weiss: ein deutscher Wohnort ist automatisch Erstwohnsitz). Wäre das ein Problem?

Ich hätte ebenfalls die Möglichkeit, den dt. Wohnsitz zu behalten und zusätzlich zum Schweizer Job einen dt. Job anzunehmen. Laut Aussage Finanzamt würde dann der Schweizer Job in der Schweiz und der dt. Job in Deutschland versteuert werden. Stimmt das?


Vielen Dank für Ihre Auskunft.

Sehr geehrte Ratsuchende,

auf der Grundlage des von Ihnen angegebenen Sachverhalts beantworte ich Ihre Anfrage hiermit im Rahmen einer Erstberatung wie folgt:

Grundsätzlich gilt in Deutschland das sog. Wohnsitzprinzip. Dies bedeutet, dass Sie grundsätzlich mit dem gesamten Welteinkommen der deutschen Besteuerung unterliegen. Dadurch kann es zwangsläufig zu Doppelbesteuerungen kommen. Insofern existiert zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Schweiz ein Doppelbesteuerungsabkommen (DBA).

Im Hinblick auf Ihren geplanten Wohnsitzwechsel in die Schweiz ab 2010 kann ich Ihre erste Frag zunächst dahingehend beantworten, dass Sie sich nicht zwingend zum Jahresende 2009 in Deutschland abmelden müssen. Dies weil nach Art. 4 Abs. 5 des DBA in jedem Staat die Steuern auf der Grundlage der unbeschränkten Steuerpflicht nur nach Maßgabe der Zeit erhoben werden, während welcher diese Person als in diesem Staat als ansässig gilt. Daher gelten Sie bis zum Wohnsitzwechsel grundsätzlich als in Deutschland steuerpflichtig und danach grundsätzlich in der Schweiz.

Das DBA stellt hinsichtlich der Besteuerungspflicht auf die Ansässigkeit ab. Dies bedeutet eine Person, die nach dem in diesem Staat geltenden Rechtdort unbeschränkt steuerpflichtig ist. Folglich sind Sie in Deutschland ansässig, wenn Sie dort Ihren Wohnsitz haben. Sofern Sie sich (und Ihren Wohnsitz) in die Schweiz ummelden, bestehen keine rechtlichen Bedenken, Eigentümerin eines in Deutschland gelegenen Grundstückes mit Eigenheim zu bleiben. Dies auch gerade mit Blick auf Ihr Ziel, Ihre Einkünfte in der Schweiz zu versteuern.

Im Hinblick auf Ihr erklärtes Ziel einer Besteuerung Ihrer Einkünfte in der Schweiz ist auf Art. 4 Abs. 4 des DBA hinzuweisen. Demnach kann die Bundesrepublik auch noch fünf Jahre nach Ihrem Wohnsitzwechsel Einkünfte, die aus der Bundesrepublik oder von dort belegenen Vermögenswerten stammen, besteuern.

Hinsichtlich einer Besteuerung Ihrer Einkünfte in der Schweiz kommt es des Weiteren darauf an, ob Sie eine selbständige Tätigkeit ausüben oder im Anstellungsverhältnis stehen. Artikel 14 des DBA sagt dazu aus, dass Einkünfte, die eine in einem Vertragstaat ansässige Person aus einem freien Beruf oder aus sonstiger selbständiger Tätigkeit ähnlicher Art bezieht, nur in diesem Staat besteuert werden können, es sei denn, daß die Person für die Ausübung ihrer Tätigkeit in dem anderen Vertragstaat regelmäßig über eine feste Einrichtung verfügt. Verfügt sie über eine solche feste Einrichtung, so können die Einkünfte in dem anderen Staat besteuert werden, jedoch nur insoweit, als sie dieser festen Einrichtung zugerechnet werden können.
Gehälter, Löhne und ähnlicheVergütungen, die eine in einem Vertragstaat ansässige Person aus unselbständiger Arbeit bezieht, gelten nach Art.15 DBA, dass sie nur in diesem Staat besteuert werden können, es sei denn, daß die Arbeit in dem anderen Vertragstaat ausgeübt wird. Wird die Arbeit dort ausgeübt, so können die dafür bezogenen Vergütungen in demanderen Staat besteuert werden.

In diesem Zusammanhang ist auch einen alleinige Besteuerung in der Schweiz hinsichtlich Ihrer Einkünfte aus (Selbständiger oder unselbständiger) Arbeit möglich.

Sofern Sie Ihren Wohnsitz in Deutschland belassen und auch weiterhin dort einen Job ausüben, greift Art. 4 Abs. 3 des DBA. Demnach kann die Bundesrepublik Deutschland Sie ungeachtet anderer Vorschriften des DBA über die unbeschränkte Steuerpflicht besteuern, wenn Sie in Deutschland einen Wohnsitz haben.

In der Hoffnung, Ihnen mit meinen Ausführungen eine erste Orientierung gegeben zu haben, verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen


M. Stötzer-Werner
Rechtsanwältin

---------------------------------------------------------------------------------------------------
Bitte beachten Sie, dass diese Plattform lediglich dazu dient, eine erste rechtliche Einschätzung zu erhalten und eine ausführliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann. Bei Änderungen im Sachverhalt kann sich eine andere rechtliche Beurteilung ergeben.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69270 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und präzise Antworten, gute Hilfestellung bzgl. Vertragsgestaltung, sehr zuvorkommend. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vollumfassend beantwortet. Sogar vor evtl. Prozessrisiko gewarnt. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Gut eingegangen auf meine Fragen und Nachfrage! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen