Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.333
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

DBA Deutschland-Schweiz – Besteuerung von Gehalt, (deutscher AG) / Wohneigentum in CH

26.11.2009 10:47 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin Deutsche und mit einem Schweizer Staatsbürger verheiratet. Zur Zeit bin ich in Elternzeit (noch bis 11/2010), das Beschäftigungsverhältnis bei meinem Deutschen AG besteht weiterhin. Mitte diesen Jahres haben wir gemeinsam eine noch zu bauende Eigentumswohnung in der Schweiz gekauft und gemeinsam hierfür einen Baukredit aufgenommen. Das bedeutet, der Lebensmittelpunkt ist die Schweiz.

Ziel ist eine gemeinsame steuerliche Veranlagung mit meinem Ehemann in der Schweiz.

Folgende Fragen habe ich hierzu:

Macht es Sinn, mich in Deutschland komplett abzumelden?

Wo erfolgt die Besteuerung (von Gehalt, Kapitaleinkünfte liegen innerhalb des Freibetrages), wenn ich nach der Elternzeit wieder bei meinem deutschen Arbeitgeber arbeite und ich keinen Wohnsitz mehr in Deutschland habe?

Muss ich den Baukredit in der Steuerklärung für 2009 angeben?

Für Ihre Auskunft im Voraus besten Dank.

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

1. Sofern Sie sich in Deutschland komplett abmelden, sind Sie nicht mehr unbeschränkt sondern beschränkt steuerpflichtig. Dies führt dazu, dass der Arbeitgeber Sie in Steuerklasse 1 einstuft und die entsprechenden Beträge abführt. Freibeträge werden hierbei nicht berücksichtigt.

2. Insoweit werden Sie dann als beschränkt Steuerpflichtige nicht mehr zur Einkommensteuer veranlagt, da mit dem Abzug der Steuer zum Beispiel vom Lohn oder von den Kapitaleinkünften die Steuer als abgegolten gilt.

Soweit Sie die Freibeträge nutzen wollen bzw. in eine andere Steuerklasse eingetsuft werden wollen, bietet es sich an sich als unbeschränkt steuerpflichtiger deklarieren zu lassen. Dies unter den Voraussetzungen möglich, dass Sie mindestens 90 Prozent der Gesamteinkünfte in der Bundesrepublik Deutschland erwerben und die im Ausland zu besteuernden Einkünfte nicht über 7.664 € liegen

Der Antrag zur Einstufung als unbeschränkt Steuerpflichtige folgt aus § 1 Abs. 3 EStG

Der Abtrag kann für 2009 ab Wegzug in die Schweiz gestellt werden.

Hinsichtlich der Eigentumswohnung wird diese nach Ihren Angaben privat genutzt. Soweit Sie hier keine Abschreibungsmöglichkeiten nutzen oder sonstige Aufwendungen geltend machen können ist dies in der Steuererklärung in Deutschland nicht anzugeben.

Behalten Sie Ihren Wohnsitz in Deutschland bei und melden sich nicht ab, bleibt es bei unbeschränkten Steuerpflicht.

Ich hoffe ich konnten Ihnen einen ersten hilfreichen Überblick verschaffen. Im Rahmen der Nachfragefunktion stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung.

Mit besten Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63204 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle und informative Antwort. Hat mir sehr geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle und kompetente Antworten! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasche und kompetente Beantwortung meiner Fragen. Genau das wollte ich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER