Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

D2 Handyvertrag


21.10.2006 21:17 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Hallo,

mein Vater hat einen D2- Vertrag über 24 Monate abgeschlossen ( Vodafone zuhause), um ins Internet zu gelangen. Er hat eine Flatrate von 36 €, damit er aus seinem Zuhause- Bereich unbegrenzt ins Internet gehen kann.
Meine Eltern sind jetzt umgezogen. Mein Vater hat die neue Adresse gemeldet und wollte den Zuhause-Bereich auf die neue Adresse umstellen.
Da meine Eltern jedoch in ein neues Wohngebiet gezogen sind,ist die Homezone dort nicht verfügbar, d.h. mein Vater hat jetzt gar keinen Empfang und kann das Internet nicht nutzen. Er hat den Vertrag kündigen wollen, D2 hat dies jedoch nicht akzeptiert. Er hat die Einzugsermächtigung widerrufen ( 2 mal) und D2 hat trotzdem abgebucht. Er hat sich mehrfach an D2 gewandt, die reagieren jedoch nicht.
In dem letzten Schreiben, welches mein Vater von D2 erhielt, räumten diese ein, dass es möglich ist,dass diese Homezone an dieser Adresse nicht verfügbar ist. Vodafone wies meinen Vater jedoch darauf hin, dass sie nichts dafür könnten, wenn mein Vater in eine Gegend zieht, in der sie die Homezone nicht liefern könnten. Sie sagen weiter, dass der Vertrag trotzdem nicht gekündigt werden kann, weil der Vertrag ja über die alte Adresse lief, an der diese Homezone verfügbar war. Mein Vater soll also für die neue Adresse weiter zahlen ( an der die Homezone nicht funktioniert), weil die Homezone an der alten funktioniert hätte.
Meine Frage ist jetzt, ob man da ein außerordentliches Kündigungsrecht hat, wenn D2 nicht liefern kann bzw. ist so ein Vetrag auch nur regional gültig?
Was kann mein Vater machen, wenn die ohne Einzugsermächtigung Beträge von seinem Konto abbuchen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

Da Ihr Vater seit seinem Umzug keinen Empfang hat und das Internet
nicht nutzen kann,erhält er derzeit für sein Geld keine Gegenleistung von D2.

Mein Rat ist, D2 anzuschreiben und eine Frist für die Wiederherstellung des Empfangs (14 Tage ab Zugang bei D2 ) zu setzen .
In demselben Schreiben würde ich den Vertragspartner (D2 /Vodafone) darauf hinweisen,dass,solange der D2-Vertrag nicht erfüllt wird, kein Anspruch auf Bezahlung der Flatrate( 36 €)besteht.
Gleichzeitig würde ich mit einer Klage für den Fall drohen,dass
D2 auch zukünftig trotz fehlenden Empfanges vom Konto Ihres Vaters abbucht.


Sofern binnen der o.g.Frist kein Empfang für das neue Zuhause
Ihres Vaters hergestellt wird,kann Ihr Vater dann schriftlich und fristlos kündigen.


Sollte Vodafone nach Fristablauf(s.o.)den Empfang für den neuen
Wohnsitz Ihres Vaters doch noch herstellen,entfällt der fristlose Kündigungsgrund.

(Erst) ab Empfang im neuen Zuhause wäre dann wieder zu zahlen.


Der Schriftverkehr(s.o.)sollte mit Einschreiberückschein geführt werden,damit Ihr Vater einen Zustellnachweis hat.

Sofern die gegnerischen Abbuchungen seit dem Umzug endgültig sind,rate ich dazu,binnen obiger Frist von der Gegenseite auch
die entsprechende Rückzahlung zu fordern,mit Klagandrohung im
Weigerungsfall.







Mit freundlichen Grüßen


Dorothee Mertens

Rechtsanwältin





Mit freundlichen Grüßen

Dorothee Mertens

Rechtsanwältin








Nachfrage vom Fragesteller 22.10.2006 | 16:03

Hallo,

ich habe dazu noch ein paar Fragen.

Meine Eltern haben ja schon eine Frist gesetzt und danach fristlos gekündigt. Sie haben auch eine Bestätigung, dass der Brief zwar angekommen ist, aber nicht akzeptiert wurde. Sollen sie trotzdem nochmals kündigen?Müssen sie die Kosten tragen, die bis jetzt entstanden sind ( seit dem Umzug).
Und was passiert dann mit den Kosten, die innerhalb der Frist auftreten?
Müssen meine Eltern nachweisen, dass sie Empfang haben, oder muß D2 nachweisen, dass sie keinen haben? D2 glaubt meinen Eltern nämlich nicht, dass sie keinen Empfang haben.
Auf welche Paragraphen können sich meine Eltern berufen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.10.2006 | 20:15


(Nur)soweit Ihre Eltern den bisherigen Schriftverkehr mit D 2 so
verfasst haben,wie von mir in der ersten Mail beschrieben,müssen sie nicht nochmals kündigen.

Solange kein Empfang vorhanden ist,müssen Ihre Eltern die mtl.
Beträge(= 36 €) nicht bezahlen,egal für welchen Zeitraum .Insofern verweise ich auf meine Erstberatung.



Ihre Eltern müssen den fehlenden Empfang nachweisen.Dieser lässt
sich aber im Fall Ihrer Eltern objektiv am PC feststellen,so dass diese vorgenannte
Beweislast Ihrer Eltern hier voraussichtlich kein Problem wird.


Das fristlose KÜndigungsrecht ergibt sich aus § 314 BGB in Verbindung mit 323 BGB.



Mit freundlichen Grüßen

Dorothee Mertens

Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER