Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.507
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Cyberservices B.V:

31.03.2011 10:29 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe ein Test-Abo bei der Cyberservices B.V. in Amsterdam über 3 Tage abgeschlossen. Nach 2 Tagen habe ich per Email an die auf Ihrere Homepage genannte Adresse die Kündigung versendet, ebenfalls wurde per Fax gekündigt, es besteht eine Faxbestätigung mit Datum und Uhrzeit.

Nach 5 Tagen wurde mir per Lastschrift 24,90 Euro von meinem Konto abgezogen und somit das 3-Tage Abo, was gekündigt wurde auf ein Monatsabo verlängert. Diese Lastschrift habe ich mir von meiner Bank wieder zurück holen lassen.

Jetzt schreibt die Rechtsanwaltskanzlei: Friedrich Fix Rüdiger Mosebach in Hamburg.

Zahlungsverzug ich sollte 35,56 Euro zahlen.

Wie soll ich in diesem Fall handeln?
Ich bitte um eine genaue Vorgehensweise, denn grobe Sachverhalte sind in diesem Forum ja schon zu oft angesprochen worden.

Mfg

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

Ihre Online-Anfrage möchte ich auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen summarisch wie folgt beantworten:

Weisen Sie die Ansprüche nochmals schriftlich unter Bezugnahme auf die Kündigung zurück.
Erklären Sie darüber hinaus vorsorglich die Anfechtung wegen Täuschung und Irrtum und widerrufen Sie den Vertrag nochmals gegenüber der Kanzlei.
Weiteres Tätigwerden ist in der Regel nicht erforderlich.
Sollten Sie Post vom Amtsgericht (Mahnbescheid) erhalten, wenden Sie sich umgehend an einen Kollegen.

Ich hoffe, Ihren einen hilfreichen ersten Überblick verschafft zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich.Für Rückfragen und die weitere Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Steininger
Rechtsanwalt

www.anwalt-for-you.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65539 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und war verständlich. ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Schnelle Antwort mit Verweis auf gültige Rechtsnormen und entsprechenfe Handlungsempfehlung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
die antwort war gut. ...
FRAGESTELLER