Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.814
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Creditreform Forderung nach Vollstreckungsbescheid von 15.1.2004

11.02.2014 14:26 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Hallo,

meine Eltern hatten vor gut 12 Jahren eine Einzelfirma, am Ende sind ein paar Forderungen offen gestanden. Es wurde ein Titel erwirkt und dann kam die Creditreform auf meine Eltern zu,

Meine Eltern sind zahlungswillig, aber auch nur 50-100 EUR im Monat sind möglich, da mein Vater schwer krank und ab 04/14 sind beide auch Rentner dann wird es noch enger.

Nun habe ich meine Eltern zu mir umgezogen, die Creditreform hat wohl die neue Adresse mitgeteilt bekommen und nun kam diese Forderung.

Ich habe erst heute davon erfahren. Meine Mutter hat immer brav 50 EUR im Monat gezahlt, aber das hat nicht gereicht horrende Zinsen und Gebühren zu tilgen, die Forderung ist immer mehr geworden.

Haben die Inkassobüros keine Schadensminderungspflicht ich halte die Gebühren und Zinsen für viel zu hoch, das kann man doch keinen antun, eine Ratenzahlung vereinnahmen und die Schuld wird höher statt niedriger.

Wenn ich nun mit Geld einspringen würde, kann man einen Vergleich schließen? Ist die Creditreform für so was zu haben und von welcher Summe muss man ausgehen.

Wenn bei Gläubiger die Firma steht und nicht die Creditreform, kann man davon ausgehen, die Forderung wurde nicht verkauft, oder?

Was würden Sie mir raten, wie man dem Wucher ein Ende bereiten kann.

Mit dieser Vorgehensweise werden Menschen doch absichtlich in die Schuldenfalle weiter hineingetrieben.

Es ist der einzige Gläubiger meiner Eltern. Alle anderen wurden über die Jahre bedient.

Besten Dank für Ihre Hilfe.

Folgender Wortlaut in diesem Schreiben der Creditreform vom 07.02.14:

"Hauptforderung: 3.853,24 EUR
Nebenforderung verzinslich 1035,50 EUR
Nebenforderung unverzinslich 63,03 EUR
Zinsen (zzgl. 0,00 EUR jeden weiteren Tag) 4.263,54 EUR
Auslagen (gemäß §§ 280, 286 BGB) 559,50 EUR
Gerichts- GVZ-Kosten 79,50 EUR
Gesamtforderung : 9.854,31 EUR
Bereits ausgeglichen : 3.000,00 EUR
Restforderung : 6.854, 31 EUR

Teilzahlungen werden gemäß § 367 BGB Abs. 1 verbucht. Wir fordern Sie auf die o.g. Summe in Höhe von

6.854, 31 EUR bis zum 12.02.2014

auf eines der unserer u.g. Konten einzuzahlen, damit die Angelegenheit endgültig außergerichtlich erledigt werden kann. Nur durch umgehende Zahlung ersparen Sie sich weitere Kosten und Zinsen."




Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Das mit den Zinsen kommt leider nach meiner überschlägigen Berechnung durchaus hin, insbesondere wenn man hier von einem Handelsgeschäft ausgeht, bei dem die Zinsen höher sind.

Bezüglich der Nebenforderungen infolge von Rechtsverfolgungskosten sollten Sie eine dezidierte Aufstellung verlangen.

Eine Schadensminderungspflicht besteht zwar grundsätzlich immer, aber bei richtig berechneten Zinsen und Nebenforderungen gilt dieses nicht.

Allerdings steht natürlich auch fest, dass sich die Gegenseite an die getroffenen Absprachen halten muss, insbesondere wenn Ratenzahlungen gewährt worden sind.

Sie können auch selbst einspringen, um Ihren Eltern beizustehen, was normalerweise akzeptiert wird, sofern angemessene Ratenzahlungen in Betracht kommen und angeboten werden.

Ich kann zu meinem Bedauern nicht auf den ersten Blick erkennen, dass hier (bis auf die Nebenforderung, die nachzuweisen wäre) grobe Fehler in der Abrechnung enthalten sind.

Letztlich darf nicht vergessen werden, (anwaltlich) die Zwangsvollstreckungsmöglichkeiten der Gegenseite zu prüfen beziehungsweise prüfen zu lassen, denn so kann man jedenfalls die Ratenzahlung anpassen, die man mit dem Gerichtsvollzieher absprechen müsste.

Diese können hier nämlich durchaus niedriger sein, als die Raten, die momentan bezahlt werden.

Sie können im Internet die Pfändungsfreigrenzen aufsuchen und berechnen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie sind Handwerker, dauernd unterwegs und sitzen kaum am Schreibtisch?

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64651 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde ausführlich und sogar noch mitten in der Nacht beantwortet. Top Empfehlung und vielen Dank für die schnelle Hilfe! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich kann die Anwältin sehr empfehlen, meine Fragen würden so beantwortet wie ich es mir vorgestellt habe. So ausführlich wie nötig, so wie möglich. Sehr gut. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens ...
FRAGESTELLER