Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Cover-Abbildungen von 'alten' Comics, Büchern etc. als 'Sammlerkatalog' im Internet

| 14.05.2010 00:06 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber


In einem Online-Forum "treffen" sich Sammler von Comics, Kinder- und Jugendbüchern, Telefonkarten, Science-Fiction-Romanen usw. Überwiegend werden dort Produkte thematisiert, die man nur noch gebraucht bekommen kann.
Die Mitglieder dieses Forum erstellen mit viel Liebe Übersichten ihrer Sammelobjekte in diesem Forum. Meist ist das Ziel eine vollständige Übersicht einer Produktlinie zu erhalten (bspw. alle "Was ist was"-Bücher aus dem Tesloffverlag, inkl. aller Covervarianten).
Dazu werden meist Fotos/Scans des Produktes abgebildet und alle verfügbaren bibliografischen Angaben dazu notiert (Verlag, Erscheinungsdatum, Autor, Zeichner, Auflage usw.
Das Forum ist ein reiner Treffpunkt privater Personen und verfolgt keine kommerziellen Zwecke.

Die Frage: Dürfen im o.g. Fall die Cover bzw. Produkte inkl. der genannten Angaben im Internet "katalogisiert" werden?

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben und unter Beachtung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

Solange die Cover bzw. Produkte zutreffend gekennzeichnet bzw. bezeichnet und die Urheber (Zeichner, Verlage etc.) benannt werden, ist das Vorgehen unbedenklich, soweit Ausschnitte gezeigt werden.

Wenn allerdings das gesamte Werk (wie z.B. bei den Telefonkarten) dargestellt wird, ist es eine Verletzung des Urheberrechts des Urhebers und damit rechtswidrig.
Soweit die Cover selbst die Schöpfungshöhe erreichen und damit als Werk anzusehen sind, gilt das auch für diese.

Kurz:
Nein, die Cover bzw. Produkte dürfen im Zweifel nicht katalogisiert werden.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.

Nachfrage vom Fragesteller 19.05.2010 | 12:54

Sehr geehrter Herr Weber,

ich wüsste abschließend gerne noch was es heißt, dass ein Cover die Schöpfungshöhe erreicht hat.
Meist wurde und wird ja mit Hilfe einer Illustration das Cover gestaltet - von anderen Personen, als den Illustratoren.
Wie beurteile ich die "Schöpfungshöhe"? Wer ist denn dann der Urheber?

Es wäre schön, wenn Sie mir dies noch abschließend beantworten könnten. Vielen Dank!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 19.05.2010 | 20:35

Sehr geehrte Ratsuchende,

Urheber eines Covers ist die Person, die das Cover gestaltet hat. Wenn mehrere Personen das Cover gestaltet haben, gibt es mehrere Urheber.

Die Schöpfungshöhe ist das Maß der individuellen Gestaltung, die ein Ergebnis geistiger Arbeit auszeichnet. Sie zu beurteilen ist eine der schwierigsten Sachen des Urheberrechts und kann selbst Profis schwerfallen. Sobald die Schöpfungshöhe erreicht ist, liegt ein urheberrechtlich geschütztes Werk vor.

Im Zweifel hat jede Zeichnung die Schöpfungshöhe erreicht.

Mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 19.05.2010 | 21:21

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen