Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Copyright - Schutz von literarischen Werken


18.06.2006 22:02 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim



Ich habe mit zwei Co-Autoren ein Sachbuch geschrieben (in der russischen Sprache, ca. 100 DIN A4-Seiten) und möchte mein Werk urheberrechtlich schützen. Anschließend will ich das Buch in einer kleineren Auflage auf eigene Kosten veröffentlichen. Wie soll ich vorgehen?
Bitte auch auf folgende Fragen eingehen:
o Gilt der Schutz weltweit?
o In welcher Form (Digital?) soll das Manuskript vorliegen? Was ist bei fremdsprachiger Literatur zu beachten?
o An wen soll ich mich wenden: einen Notar oder Anwalt?
o Was wird mich das voraussichtlich kosten?
o Brauche ich unbedingt von meinen Co-Autoren eine Vollmacht oder kann ich sie so vertreten?
o Welche Stolpersteine sind hier noch zu beachten?

Vielen Dank für Ihre Unterstützung und
Viele Grüße
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Fragen, die ich vorerst uner Berücksichtigung Ihrer Angaben und Ihres Einsatzes wie folgt beantworten darf:

Der Schutz des Urheberrechts ist abhängig davon, wo das Urheberrecht verletzt wird. Es gilt das sog. Territorialprinzip. Entscheiden ist dann das Recht des Staates, in dem eine Verletzung stattfindet.
In Deutschland und in den Ländern der EU besteht grds. ein umfassender Urheberrechtsschutz. Ansonsten exsistiert das sog. Urheberpersönlichkeitsrecht. Besondereiten bestehten auch, wenn das Werk erstmals in Deutschland erscheint.

Das Manuskript sollte nach dem Leser bzw. Lektor un den Verlag abgestimmt sein. Grds. kann es auch in digitaler Form vorliegen. Fremdsprachige Literatur sollte, sofern es sich nicht um ein mehrpsrachiges Werk handelt leserfreundlich eingearbeitet oder übersetzt werden.

Vorliegend wäre die Beratung durch einen RA angebrachter, da der Notar eher Beurkundungen und Vertragsprüfungen vornimmt. Gerne unterstütze auch ich Sie bei Ihrem Vorhaben.

Die Kosten der Beratung richten sich nach dem Umfang der Tätigkeit und dem Wert des Auftragsgegenstandes und kann daher hier nicht pauschal benannt werden. Es gibt auch die Möglichkeit von Vergütungsvereinbarungen.

Sie sollten sich durch eine vertragliche Regelung mit Ihren Co-Autoren absichern und das gemeinsame Vorhaben schriftlich fixeren. Dies schützt Sie im Nachhinein davor, dass sich Ihre Co-Autoren etwas anderes überlegen, als eigentlich vereinbart.

Sie sollten darüberhinaus evtl. überprüfen, ob mit Ihrem Werk nicht andere Urheberrechte verletzt werden oder ob der Inhalt des Werkes anderweitige rechtliche Auswirkungen (Beleidigungen, falsche Behauptungen etc.) beinhalten könnte, die zu einem Verkaufsstopp oder anderen Problemen führen könnten.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick gegeben zu haben, derallerdings nur oberflächlich erfolgen kann, da zu detaillierteren Informationen eine genauere Kenntnis des Projekts erforderlich ist. Wie bereits erwähnt, stehe ich Ihnen hierfür gerne weiter zur Verfügung und verbleibe mit freundlichen Grüßen von der Ostsee


Christian Joachim
-Rechtsanwalt-

www.rechtsbuero24.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER