Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.015
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Copyright, Urheberrecht


14.02.2006 12:07 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger



Halo,
ich möchte in einem Buch ein Gedicht und eine Zeichnung von Wilhelm Busch veröffentlichen.
Bestehen da noch Copyright- und Urheberrechte?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre online-Anfrage, zu der ich Ihnen zunächst mitteilen möchte, dass die Urheberrechte an fremden Texten (Gedichte, Lyrics, Nachrichten, etc.) nach dem 70ten Todestag des Autors erlöschen (§ 64 UrhG). Auch unveränderte neuere Abbildungen, Nachdrucke etc. von älteren Werken können frei verwendet werden, da sie nicht die nötige Schöpfungshöhe aufweisen, um erneut urheberrechtlich geschützt zu sein. Da der Urheberrechtsschutz auf Wilhelm Buschs Gedichte ausgelaufen ist, werden Sie das jeweilige Gedicht in Ihrem Buch veröffentlichen können. - Bei Kennzeichnung des Gedichts als Zitat unter Angabe der Quelle wäre die Veröffentlichung unabhängig von der Urheberrechtsschutzdauer zulässig.

Auch die Urheberrechtschutzdauer der Zeichnungen Wilhelm Buschs ist nach nunmehr über 70 Jahren abgelaufen, so dass Sie eine von diesen in Ihrem Buch veröffentlichen können, ohne eine Urheberrechtsverletztung zu begehen. Verwenden Sie eine copyright geschützte Fotografie einer Zeichnung, die Sie etwa einem Buch entnehmen werden, könnte allerdings das Urheberrecht des jeweiligen Fotografen verletzt sein, weshalb Sie in diesem Fall unter dem Bild die Quelle ( Name, Vorname, Titel des Werks, Erscheinungsjahr, Seite mit dem Verlag des Buches) angeben sollten.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Auskunft zunächst weiter geholfen zu haben und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen
Jutta Petry-Berger
Rechtsanwältin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER