Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Chef will Geld unterschlagen

| 16.07.2011 00:11 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Ich bin für die Barkasse verantwortlich.,Es wurde eine Quittung von mir an einen Kunden ausgestellt und mein ebenfalls angestellter Chef verlangt von mir, dass ich die Bareinnahme nicht buche (und die Quittung vernichte), damit er das Geld in seine "schwarze Kasse" vereinnahmen kann. Von dem Geld will er ein Betriebsfest für seine Mitarbeiter machen. Es geht um einen Betrag unter 100 Euro. Hinzu kommt, dass diese Einnahme aus einer Aktivität hervorging, die von der Geschäftsführung nicht geduldet ist.
Die schwarze Kasse besteht schon länger, ich habe damit allerdings zuvor noch nie etwas damit zu tun gehabt.
Wie soll ich mich verhalten?
,

-- Einsatz geändert am 16.07.2011 00:15:16

Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihre Frage.

Ich kann Ihnen nur dringend raten, dem Ansinnen Ihres Chefes nicht nachzukommen. Sie sind für die Kasse verantwortlich. Je nach Gestaltung Ihres Arbeitsvertrages haften Sie eventuell für Fehlbeträge. Die Sache kann und wird irgendwann ans Licht kommen und Sie riskieren eine fristlose Kündigung, weil Ihr Verhalten strafbar ist. Selbst wenn die Aktivität von der Geschäftsleitung nicht geduldet ist, steht die Einnahme dennoch dem Arbeitgeber zu. Ihr Verhalten ist mindestens Beihilfe zur Untreue evtl. auch Untreue selbst. Auf den Verwendungszweck des Geldes kommt es nicht an und auch ein Betrag von unter 100 € reicht bereits für eine fristlose Kündigung.

Es drohen also straf- und arbeitsrechtliche Folgen für Sie.

Sie sollten umgehend Ihren Arbeitgeber informieren. Wenn Sie bisher nicht direkt beteiltigt sind, droht Ihnen keine Kündigung, sondern max. eine Abmahnung wenn Sie bisher geschwiegen haben. Noch haben Sie die Chance ohne ernste Folgen aus der Sache herauszukommen.



Bewertung des Fragestellers 16.07.2011 | 00:52

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für Ihre Antwort, die mich in meinem Entschluss bestärkt haben.
Das Geld und die Quittung sind ja momentan noch in der Kasse(mein Chef hatte noch keine Zeit sich der Angelegenheit anzunehmen)- bis jetzt liegt also noch kein "Fehlverhalten" von mir vor. Es wird aber für mich nächste Woche aber nur einen Ausweg aus dieser Sache geben, nämlich selbst direkt am Montag zu kündigen. Wenn ich mich weigere, die Einnahme meinem Chef zu geben und die Quittung auszuhändigen, gibt es für mich sowieso dort keine Zukunft mehr. "
FRAGESTELLER 16.07.2011 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70830 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Frage ausreichend beantwortet ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Jemand, der auf die Punkte eingeht. nicht kurz dafür inhaltvoll, nachvollziehbar erklärt. Gerne wieder! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Lembcke antwortet schnell, ausführlich und verständlich. Auch in der Nachfrage. Ich kann ihn sehr empfehlen. ...
FRAGESTELLER